Unternehmen / Konsum

Richemonts Wachstum flacht sich ab

Analyse | Im Weihnachtsquartal legt das Geschäft mit Schmuck und Uhren unter den Erwartungen zu. Die Aktien sind nur für langfristige Anleger ein Kauf.

Zum wiederholten Mal bekundet der Luxusgüterkonzern Richemont Mühe, die an ihn gestellten Erwartungen zu erfüllen. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 kletterte der Umsatz zu konstanten Wechselkursen dank Übernahmen 24% auf 3,9 Mrd. €, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Deutlich gedämpfter fiel hingegen das organische Wachstum aus. Nach neun Monaten betrug der Umsatz 10,7 Mrd. €.

An der Börse wurde das Ergebnis dennoch mit Kursgewinnen quittiert. Offenbar hatten Anleger einen noch schwächeren Zwischenausweis erwartet. Die Aktien Richemont setzen damit die jüngste Erholung fort, nachdem sie im Dezember auf ein Zweijahrestief gefallen sind.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare