Unternehmen / Industrie

Rieter will Marktanteil kräftig steigern

Analyse | Der Bestellungseingang vervielfacht sich. Strukturelle Änderungen im Markt geben Rieter Rückenwind.

Dem Spinnmaschinenhersteller Rieter läuft es rekordmässig gut. Allein im dritten Quartal hat er Aufträge über 699 Mio. Fr. hereingeholt. In den ersten neun Monaten 2021 summieren sie sich nun auf 1674 Mio. Fr., fast viermal mehr als im Vorjahr. Die im August von Saurer akquirierten Geschäfte sind hier noch nicht einmal einbezogen.

Das ist mit Abstand ein neuer Rekord. In den letzten sechs Jahren, seit Rieter Neunmonatswerte zum Bestellungseingang veröffentlicht, wurde 2017 mit 765 Mio. Fr. die bislang beste Periode verzeichnet (vgl. Grafik).

China verliert an Gewicht

Das Unternehmen erklärt den Schub nicht nur mit einem Aufholeffekt aus den schwachen Jahren 2019 und 2020, sondern auch mit einer Veränderung der regionalen Nachfrage. China verliert wegen gestiegener Kosten an Konkurrenzfähigkeit, andere Regionen, wie Südamerika, springen in die Bresche und investieren in neue, hoch automatisierte Spinnkapazitäten wie seit langem nicht mehr.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?