Unternehmen / Industrie

Rieter verblasst neben der Leistung Saurers

Erstmals zugängliche Zahlen zeigen: Saurer gedeiht in chinesischem Besitz hervorragend. Die Gewinnmarge ist doppelt so hoch wie die Rieters.

Der Spinnmaschinenhersteller Saurer hat kaum Zahlen veröffentlicht, seit er den Besitzer gewechselt hat. Im Jahr 2013 hatte OC Oerlikon das Baumwollspinn- und Stickereitechnikgeschäft mit dem Markennamen Saurer an das chinesische Konglomerat Jinsheng verkauft.

Unter chinesischer Führung drang wenig Information über den Geschäftsgang nach aussen. Zu reden gaben anfänglich einzig die diversen Wechsel in Verwaltungsrat und Management.

So ist es kaum erstaunlich, dass von Saurers Gang an die Börse in Schanghai im November letzten Jahres hierzulande kaum Notiz genommen wurde. Weil China keinen offenen Kapitalmarkt hat, wäre ein Kauf der Aktien für hiesige Anleger auch nicht möglich gewesen. Eine weitere Barriere war, dass alle Informationen bloss in chinesischer Sprache erhältlich waren.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare