Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier FuW-Risk-Portfolio
Unternehmen / Schweiz

«Risk off» lastet auf FuW-Risk-Portfolio

Vorsicht und Skepsis beherrschen die Börsenstimmung. Risikotitel werden überproportional abgestraft. Neu werden UBS durch Rieter ersetzt.

Die vergangenen drei Monate waren äusserst schwierig für das FuW-Risk-Portfolio. Weil der Fokus der Anlagen im Portfolio auf risikoreicheren Aktien liegt, waren die Einbussen klar höher als im Gesamtindex. Das FuW-Risk-Portfolio wurde 1995 mit der Absicht aufgesetzt, durch Investitionen in risikoreichere Aktien – etwa mit Papieren von Unternehmen, die einen Turnaround oder Strukturprobleme bewältigen müssen oder die durch einen Abschwung ihrer Zielmärkte in Mitleidenschaft gezogen worden waren – auf längere Sicht eine bessere Performance einzufahren als mit einer Indexanlage auf den SPI. Über die Jahre ist das gut geglückt. Aus der Kursgrafik ganz unten rechts und der Tabelle unten geht hervor, dass der Wert des Portfolios deutlich stärker zugenommen hat als der SPI und der MSCI-Weltindex. Allerdings ist es unvermeidlich, dass in Zeiten  grosser Unsicherheit Titel mit hohen Risiken stärker nachgeben als der Gesamtmarkt. Eine solche Phase duchlebte die Börse in den drei letzten Monaten des Jahres 2018. Das Risk Portfolio weist seit der letzten Berichterstattung am 1. Oktober (inkl. Dividenden, in Franken) eine Werteinbusse von 15,3% auf.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare