Währungskrisen in Argentinien und der Türkei, ein schwelender Handelskonflikt und zunehmende Zweifel an Italiens Haushaltsdisziplin – es mangelt derzeit nicht an Themen, die an den globalen Finanzmärkten für erhöhte Nervosität sorgen. In der Realwirtschaft ist davon aber noch kaum etwas zu spüren, abgesehen von ein paar lokalen Ausnahmen. Die Auftragsbücher sind voll, Leute werden eingestellt, und selbst in Europa steigen die Löhne. Die US-Wirtschaft ist im zweiten Quartal aufs Jahr hochgerechnet mehr als 4% gewachsen. Für Deutschland ergibt sich eine Jahreswachstumsrate von 2%.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare