Unternehmen / Schweiz

Roche-CEO hängt UBS-Chef beim Salär für 2017 ab

Der Pharmakonzern bewertet die Aktienkomponente anders als die Grossbank, deshalb schneidet Severin Schwan auf den ersten Blick schlechter ab.

UBS-Chef Sergio Ermotti ist seit Jahren einer der Top-Verdiener in den Reihen der Schweizer CEO. Im vergangenen Geschäftsjahr hat ihn aber Roche-CEO Severin Schwan überholt. Das fällt nur deshalb nicht auf, weil der Pharmakonzern anders rechnet als die Grossbank.

Gemäss dem am Freitag veröffentlichten UBS-Vergütungsbericht für 2017 kam Sergio Ermotti insgesamt auf 14,2 Mio. Fr. (fix und variabel) nach 13,7 Mio. Fr. im Vorjahr. Severin Schwan bezog nach Angaben des Roche-Vergütungsberichts 11,7 Mio. Fr., fast analog zum Vorjahr.

Doch die aktienbasierte Vergütung des Roche-CEO wird mit einem reduzierten Verkehrswert von 55,8% aufgeführt. UBS hingegen verwendet den Marktwert, was die übliche Variante ist. «Unter den SMI-Unternehmen berechnen nur Nestlé und Roche die aktienbasierte Vergütung der Unternehmensspitze nach dem Steuerwert, alle anderen verwenden den Marktwert», sagt Ethos-Direktor Vincent Kaufmann zu «Finanz und Wirtschaft».

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare