Unternehmen / Schweiz

Roche-Chef bleibt Europas bestbezahlter Top-Manager

Die Vergütungen der Chefs sind im vergangenen Jahr mehrheitlich gestiegen. In der Schweiz stagnieren die Löhne allerdings.

(Reuters) Roche-CEO Severin Schwan hat seine Position als Top-Verdiener unter Europas führenden Managern behauptet. Nach Berechnungen der Vergütungsberatung hkp stand der 50 Jahre alte Österreicher im vergangenen Jahr mit einer Direktvergütung von 13 Mio. € (2016: 13,2) an der Spitze der Gehalts-Rangliste der 73 wichtigsten Unternehmenslenker in Europa, die der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag vorlag.

Traditionell bezahlen Schweizer Konzerne ihre Chefs am besten: Mit UBS-CEO Sergio Ermotti (12,52 Mio. €) und Ex-Novartis-CEO Joseph Jimenez (10,7 Mio.) liegen zwei weitere von ihnen auf den Rängen drei und fünf. «Die Schweiz ist das Vergütungsparadies in Europa», sagt hkp-Chef Michael Kramarsch. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Dieter Buchholz 22.06.2018 - 14:03

Schwan: So viel Geld für eine mittelmässige Leistung
Ermotti: Völlig überbezahlt und dazu noch eingebildet

Frédéric Comtesse 22.06.2018 - 16:55

Vorstandschefs gibt es in der Schweiz keine. Ein Turnverein hat einen Vorstand, ein Frauenchörli auch. Aber Aktiengesellschaften bei uns nicht.
Frédéric Comtesse, Winkel

Clifford Padevit 22.06.2018 - 17:38

Das wissen wir. Ist uns heute ausnahmsweise durchgerutscht. Schönes Wochenende.