Unternehmen / Gesundheit

Roche legt einen Zacken zu

Analyse | Der Pharmakonzern wächst im dritten Quartal so rasant wie seit zehn Jahren nicht mehr. 2020 jedoch werden Nachahmerprodukte in den USA das Tempo drosseln.

Das hatten die wenigsten Finanzanalysten erwartet: Roche erhöht die Jahresprognose ein drittes Mal. Anfang Februar rechnete der Pharma- und Diagnostikkonzern mit einem Umsatzwachstum im niedrigen bis mittleren Prozentbereich – neuerdings soll es ein Plus von gegen 10% werden. Der Gewinn je Aktie wird in einem ähnlichen Rahmen steigen, und vielleicht auch die Dividende.

Basis für die wachsende Zuversicht ist der überraschend hohe Umsatz im dritten Quartal. Mit 13% fiel die Zunahme in konstanter Währung so kräftig aus wie seit 2009 nicht mehr. Damals profitierten die Verkäufe von der Vogelgrippe respektive vom Mittel Tamiflu.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.