Unternehmen / Gesundheit

Roche erholt sich von der Pandemie

Analyse | Das Wachstum der Pharmasparte hat sich im dritten Quartal leicht beschleunigt. Der grösste Treiber ist aber noch die Diagnostik, trotz sinkenden Verkäufen von Coronatests.

Roche hat im dritten Quartal die Erwartungen insgesamt übertroffen. Der Pharma- und Diagnostikkonzern weist zum ersten und dritten Jahresabschnitt jeweils Umsatz-, aber keine Gewinnzahlen aus.

Die Einnahmen sind in Lokalwährungen gegenüber dem Vorjahresquartal um 8% auf knapp 16 Mrd. Fr. gestiegen. Ebenfalls 8% Wachstum weist Roche für die ersten neun Monate aus, in Franken betrug die Steigerung 6% auf 46,7 Mrd. Fr.

Zum Resultat trug die Erholung der Pharmasparte wesentlich bei. Nach einem Einbruch um 9% im ersten Quartal beschleunigte sich die Expansion auf 5% nach 4% im zweiten Quartal. Nach neun Monaten lagen die Verkäufe nun insgesamt auf Vorjahreshöhe. Das Konzernwachstum war im bisherigen Jahresverlauf demnach einzig von der Diagnostiksparte getragen.

Gefragte Coronatests

Sie konnte die Einnahmen zu konstanten Wechselkursen um knapp 40% auf insgesamt 13,3 Mrd. Fr. steigern. Entgegen den Erwartungen hat sich die Nachfrage nach Coronatests bis dato nicht erheblich abgeschwächt. Roche setzte in den vergangenen drei Monaten getrieben durch die Delta-Variante des Coronavirus abermals rund 1 Mrd. Fr. mit Coronatests um, nach 1,3 Mrd. im zweiten Quartal und 1,2 Mrd. im ersten Jahresviertel.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare