Abo
Unternehmen / Gesundheit

Roche erreicht gute Studienresultate mit Tecentriq

Eine Studie der klinischen Phase III mit dem Krebsmedikament Tecentriq liefert für den Basler Pharmakonzern positive Ergebnisse.

(AWP) Der Pharmakonzern Roche hat mit seinem Krebsmedikament Tecentriq weitere Fortschritte erzielt. Setzt man dieses in Kombination mit einer Chemotherapie zur Behandlung von fortgeschrittenem, nicht-schuppenartigem und nicht kleinzelligem Lungenkrebs ein, leben die Patienten deutlich länger als mit einer Chemotherapie alleine.

Dies ist das Hauptergebnis einer Studie der klinischen Phase III unter dem Namen «IMpower 130», wie Roche am Montag mitteilte. Die entsprechend behandelten Patienten hätten nicht nur eine signifikant bessere Gesamtüberlebensrate gezeigt sondern auch eine Verbesserung der Überlebensrate ohne Fortschreiten der Krankheit. Die Patienten wurden zuvor nicht gegen die Krankheit behandelt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

(AWP) Der Pharmakonzern Roche hat mit seinem Krebsmedikament Tecentriq weitere Fortschritte erzielt. Setzt man dieses in Kombination mit einer Chemotherapie zur Behandlung von fortgeschrittenem, nicht-schuppenartigem und nicht kleinzelligem Lungenkrebs ein, leben die Patienten deutlich länger als mit einer Chemotherapie alleine.

Dies ist das Hauptergebnis einer Studie der klinischen Phase III unter dem Namen «IMpower 130», wie Roche am Montag mitteilte. Die entsprechend behandelten Patienten hätten nicht nur eine signifikant bessere Gesamtüberlebensrate gezeigt sondern auch eine Verbesserung der Überlebensrate ohne Fortschreiten der Krankheit. Die Patienten wurden zuvor nicht gegen die Krankheit behandelt.

Konkret lag die Dauer der Gesamtüberlebensrate bei Patienten, die mit Tecentriq und Chemotherapie (carboplatin und Abraxane) behandelt wurden, bei knapp 19 Monaten, diejenigen, die nur mit Chemotherapie behandelt wurden, überlebten knapp 14 Monate.

Roche wird die detaillierten Ergebnisse dieser Studie am derzeit laufenden Krebskongress der European Society for Medical Oncology (ESMO) vorlegen.