Wir alle schauen aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf den Markt. Das ist gut so, denn dadurch gibt es verschiedene Rezepte, Meinungen und Zukunftseinschätzungen. Und dies wiederum ist die Voraussetzung dafür, dass sich jederzeit Käufer und Verkäufer finden. Nach meiner Erfahrung haben die meisten Meinungsdiskrepanzen ihre Ursache in unterschiedlichen Vorstellungen über das Wesen von Trends.

Am einfachsten ist die Vorstellung, dass es nur einen einzigen Trend gibt. Wenn sich der einmal eine Auszeit nimmt, wird nach Gründen gesucht. Ein Grund mag dann weiter existieren, auch wenn die Kurse wieder die Gegenrichtung eingenommen haben – wie bei Omikron. Um damit zurechtzukommen, sucht man neue Gründe, die die Welt erklären könnten. Jeder kennt einen Investor, der so funktioniert.

Weg nach oben offen

Ich persönlich erkenne verschiedene Trends im Kursverlauf. Die einen sind für kurzfristig agierende Investoren interessant. Andere stehen nur bei Langfrist-Akteuren im Fokus, die aber auch das Nervenkostüm und die Resilienz haben, um kurzfristiger Euphorie und Panikmache zu widerstehen. Verantwortung zu tragen, heisst in diesem Fall nicht, auf alles zu reagieren, um nicht verantwortlich zu sein – sondern ein möglichst genaues Bild davon zu haben, wie sich die Gesamtsituation darstellt. Das sehen wir uns anhand von Roche GS einmal an.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?