Unternehmen / Gesundheit

Roche kann sich auf die US-Steuerreform freuen

Im vierten Quartal dürfte das Pharmageschäft weniger gewachsen sein. Dafür hilft 2018 die US-Steuerreform, den Markteintritt von Biosimilars zu kompensieren.

Der Pharma- und Diagnostikkonzern Roche hat zum Ende des vergangenen Jahres den Markteintritt von biomedizinischen Nachahmermedikamenten (Biosimilars) wohl stärker zu spüren bekommen. Analysten rechnen damit, dass das vierte Quartal das schwächste im Jahr 2017 gewesen war. Sie erwarten im Durchschnitt für die Geschäftszahlen, die am Donnerstag veröffentlicht werden, einen Zuwachs des Konzernumsatzes um 3,9%.

Die Pharmageschäfte legen demnach mit 3,6% etwas schwächer zu, die Diagnostik könnte auf ein Plus von 5% kommen. Im Gesamtjahr 2017 dürfte sich der Ausblick des Konzerns damit aber bestätigen, der Umsatz sollte wie der Gewinn pro Genussschein um 5% gestiegen sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare