Unternehmen / Gesundheit

Roche stärker gefordert

Nach einem sehr guten Jahr wird das Steigerungspotenzial geringer. Die Prognose für 2020 dürfte verhaltener als die von Novartis ausfallen.

Roche wird wie Novartis heute mit dem Jahresausweis am Donnerstag nicht enttäuschen. Nach jedem Quartal hat der Pharma- und Diagnostikkonzern die Prognose für 2019 erhöht. Die dritte Version – eine Steigerung des organischen Umsatzes und des bereinigten Gewinns im hohen einstelligen Prozentbereich – ist wohl erfüllt worden.

Angesichts eines geringen Währungseinflusses ist mit einem etwa 9% höheren Umsatz von 62 Mrd. Fr. zu rechnen. Die Pharmadivision trug dazu überdurchschnittlich bei. Der sogenannte Kern-Ebit des Konzerns (Betriebsergebnis, bereinigt um buchhalterische Sondereffekte) und der Kerngewinn dürften überproportional gestiegen sein. Finanzanalysten erwarten einen etwa 10% höheren Gewinn je Aktie von 9.95 Fr. und mehr Dividende.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.