Unternehmen / Gesundheit

Roche-Partner erreicht Ziele mit Coronapille nicht

Roches Partner Atea kann sein Studienziel mit dem Coronamedikament nicht erreichen.

(AWP)  Der Roche-Partner Atea hat einen unerwarteten Rückschlag erlitten. Der Hoffnungsträger AT-527, die sogenannte Corona-Pille, hat in einer Phase-II-Studie die gesteckten Ziele nicht erreicht. In der MOONSONG-Studie wurde AT-527 im ambulanten Bereich eingesetzt.

Gemäss den Studienergebnisse erreichte die Behandlung mit AT-527 den primären Endpunkt nicht, da sie im Vergleich zu Placebo keine deutliche Verringerung der SARS-CoV-2-Viruslast in der Gesamtpopulation der Patienten mit leichter oder mittelschwerer Covid-19 zeigte. In Reaktion darauf würden Roche (ROG 358.60 -0.95%) und Atea nun gemeinsam mögliche Änderungen der globalen Phase-III-Studie MORNINGSKY prüfen, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. Dies dürfte auch dazu führen, dass die Daten aus dem Phase-III-Programm erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 verfügbar sein werden.

Für Roche ist das eine Enttäuschung, wie auch die Kursreaktion zeigt. In der Spitze sackten die Roche-Bons um mehr als 3% ab.

Zuletzt hatte der US-Konkurrent Merck (MRK 79.16 -3.79%) (MRK 223.00 +2.62%) mit guten Daten zu seiner Corona-Pille punkten können. Das hatte auch Hoffnungen für die gemeinschaftliche Corona-Pille von Roche und Atea geschürt.

Leser-Kommentare