Unternehmen / Gesundheit

Roche und Novartis im Innovations-Check

Die grossen Pharmaunternehmen geben Milliarden für die Forschung und Entwicklung aus. Trotzdem sind sie auf Zukäufe angewiesen.

Die Pharmaforschung wird immer komplexer. Für einzelne Unternehmen wird es schwieriger, allein alles von A bis Z zu machen, von der Entdeckung der Wirkstoffe bis zur Vermarktung, wenn sie Jahre später zugelassen werden. Schon seit Längerem hat sich eine Aufgabenteilung zwischen kleineren und grösseren Unternehmen etabliert.

Dieser Trend hat sich laut Novartis-Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt in den letzten Jahren bestätigt. Forschungsansätze würden in der Biotechbranche sehr effizient bis ins frühe Stadium der ­klinischen Entwicklung betrieben. «Dann folgt in aller Regel die Übergabe an ein grösseres Unternehmen, das die ganze Entwicklungsmaschinerie beherrscht», sagte er in einem Interview mit «Finanz und Wirtschaft».

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.