Märkte / Rohstoffe

Rohstoffe: Superzyklus vertagt

Viele Rohstoffpreise haben in den vergangenen Wochen korrigiert. Der starke Dollar ist ein Hindernis für den erhofften Superzyklus.

Ob an den Rohwarenmärkten ein langer, mehrjähriger Superzyklus begonnen hat, das wagt selbst Rohstoffguru Jim Rogers nicht zu prognostizieren. Fakt aber ist: Die Preise haben sich nach langer Baisse und dem Coronaschock kräftig erholt, und an den Finanzmärkten sind die Bodenschätze auf einmal wieder ein heisses Thema. Sie werden als Absicherungsinstrument gegen Inflation gepriesen oder, wie von Rogers, als «die einzige wirklich günstige Anlageklasse».

Doch kaum haben die Notierungen richtig abgehoben, kam der Dämpfer. In den vergangenen Wochen haben viele Rohstoffpreise scharf korrigiert. Kupfer etwa ist vom Spitzenwert im Mai 15% gefallen, Soja und Weizen sind mehr als 20% billiger geworden, und Bauholz-Futures haben 50% eingebüsst. Nur die Energiepreise haben sich in dieser Phase schadlos gehalten. Der Ölpreis hat sogar ein neues Zweijahreshoch erklommen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?