Unternehmen / Energie

Romande Energie profitiert vom verkauften Tafelsilber

Analyse | Trotz positivem Zahlenset überzeugt der Westschweizer Energieversorger nicht.

Auf den ersten Blick besticht das Ergebnis des Energieunternehmens Romande Energie. Die Westschweizer haben den Umsatz, den Ebit und den Gewinn im ersten Semester trotz Coronakrise signifikant gesteigert.

Doch das Umsatzwachstum und die Verbesserung der Profitabilität sind vor allem auf den Verkauf eines Landstücks in Morges sowie auf die Akquisition einer Sonnenkraftanlage in Frankreich zurückzuführen. Ohne den Landverkauf wäre der Ebitda im Vergleich zum Vorjahr um 4,3% gefallen und der Ebit gar um 18,3%. Kurzum: Für das gute Ergebnis hat der Verkauf des Tafelsilbers gesorgt.

Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.