Unternehmen / Energie

Romande Energie will kräftig investieren

Analyse | Um die Energiewende in der Schweiz aktiv mitgestalten zu können, nimmt der Westschweizer Versorger 950 Mio. Fr. in die Hand. 2017 verlief zufriedenstellend.

Mit der Annahme der bundesrätlichen Energiestrategie 2050 durch das Schweizer Stimmvolk seien die langfristigen Aussichten auf dem Elektrizitätsmarkt klarer geworden, schreibt Romande Energie in der Mitteilung zum Jahresergebnis 2017. Der Westschweizer Versorger ist deshalb überzeugt, dass die Energiewende auch in der Schweiz kommt. Das, obwohl die vollständige Öffnung des Elektrizitätsmarktes nach wie vor unsicher sei.

Um die Energiewende aktiv mitgestalten zu können, plant Romande Energie im Rahmen einer Fünfjahresstrategie bis 2023 Investitionen in der Höhe von 950 Mio. Fr. Die Strategie sieht eine beschleunigte Digitalisierung der Arbeitsprozesse und des Stromverkaufs, neue Geschäftsmodelle mit einer rascheren Diversifikation der Aktivitäten im Bereich der Dienstleistungen sowie ein Programm zur Senkung der Betriebskosten um 20 Mio. Fr. bis 2020 vor.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare