Unternehmen / Finanz

Rückversicherer müssen nach Problemjahr kräftig aufholen

Swiss Re und die Wettbewerber verlangen auf Neuverträgen massiv höhere Prämien. Doch manche Risikotrends deuten auf zunehmende Belastungen.

Es gibt gute und schlechte Nachrichten. Die Versicherungsbranche musste im zurückliegenden Jahr wegen schwerer Naturereignisse und Pandemieschäden zusätzliche Summen an die Kunden zahlen. Aber dazu sind Versicherer da, und dafür kassieren sie von Privathaushalten und Firmen jedes Jahr Prämien. Doch jetzt verlangen die Versicherer Geld zurück. 

Rückversicherungsunternehmen wie Swiss Re wollen für Schadendeckung ­wesentlich mehr, um so die 2020 entstandenen Löcher zu stopfen. Die Tarife für Neuverträge seien teils prozentual zweistellig angeschwollen, vermeldet das globale Brokerunternehmen Guy Carpenter gemäss dem Netzwerk Artemis.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?