Maserati GranCabrio Sport nun erhältlich: Er war bereits im März am Genfer Automobilsalon zu bewundern, nun steht der Maserati GranCabrio Sport endlich bei den Schweizer Händlern. Neben leichten optischen Veränderungen ist es vor allem die geänderte Motorabstimmung in Verbindung mit dem MC-Auto-Shift-Automatikgetriebe und dem Skyhook-Fahrwerk, die den GranCabrio Sport ausmacht. Gegenüber dem Basismodell GranCabrio leistet der GranCabrio Sport 7 kW/10 PS mehr, bringt 20 Nm mehr Drehmoment auf die Kurbelwelle und weist dank einer Sportauspuffanlage mit Bypass-Klappen einen deutlich markanteren Sound auf. Angetrieben wird der Maserati GranCabrio Sport vom bekannten 4,7-l-V8-Benziner, der das Cabriolet dank einer Leistung von 331 kW/450 PS und einem maximalen Drehmoment von 510 Nm bei 4750 U/min in 5,2 s von 0 auf 100 km/h sowie zu einer Höchstgeschwindigkeit von 285 km/h beschleunigt (Werkangaben). Der Maserati GranCabrio Sport ist ab sofort erhältlich und kostet ab 220 148 Fr.

Tech-Art feuert dem Porsche 911 Turbo ein: Der deutsche Porsche-Tuner Tech-Art hat ein neues Leistungskit für den 911 Turbo entwickelt. Mit dem TA097/T3 genannten Kit ausgestattet, leistet der 3,8-l-Sechszylinder-Boxermotor 515 kW/700PS, was gegenüber dem Basismodell einer Steigerung um 174 kW/200 PS entspricht; das Drehmoment wird um 230 auf 880 Nm erhöht. Die daraus resultierenden Beschleunigungswerte sind beachtlich: Laut dem Fahrzeugveredler soll der 911 Turbo mit Tech-Art-Kit in nur 2,8 s von 0 auf 100 km/h spurten und eine Höchstgeschwindigkeit von 352 km/h erreichen; Tempo 200 km/h ist in nur 9 s erreicht. Der Motorumbau umfasst einen Sportluftfilter, einen Fächerkrümmersatz, einen Tech-Art-Turbolader mit variabler Turbinengeometrie, eine Hochleistungsabgasanlage sowie ein Kohlefaser-Optikpaket. Alle Modifikationen werden über das neu programmierte Motormanagement optimal aufeinander abgestimmt.

Jaguar Land Rover baut neues Werk: Der zum indischen Mischkonzern Tata gehörende Autohersteller Jaguar Land Rover (JLR) investiert rund 405 Mio. € in ein neues Motorenwerk. Es wird in Süd-Staffordshire in der Nähe von Wolverhampton in den englischen Midlands errichtet. Gebaut werden neu entwickelte Vierzylindermotoren, die die Schadstoffemissionen beider Marken deutlich reduzieren sollen. Im neuen Motorenwerk werden voraussichtlich bis 750 Ingenieurs- und Fertigungsstellen bei Jaguar Land Rover sowie Tausende Arbeitsplätze bei Zulieferfirmen geschaffen. Auch der Ausbau der Modellpalette der beiden Marken wird kräftig forciert: «Wir werden in den kommenden fünf Jahren jährlich 1,5 Mrd. £ (ca. 2,05 Mrd. Fr.) in die Entwicklung neuer Modelle investieren», sagt JLR-CEO Ralf Speth.

Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.