Märkte / Rohstoffe

Russland erhöht Gaslieferungen nach Europa

Die Ankündigung zusätzlicher Gaslieferungen durch den russischen Präsidenten Putin sorgt für Entspannung am Energiemarkt.

(Reuters) Russland erhöht nach den Worten von Präsident Wladimir Putin seine Gaslieferungen nach Europa. Russland nutze dabei auch verstärkt Pipelines in der Ukraine, sagte Putin am Mittwoch. Die Gaslieferungen nach Europa könnten in diesem Jahr auf einen Rekordwert steigen. Russland sei bereit, zur Stabilisierung der Lage der weltweiten Gasmärkte beizutragen. Russland sei für Europa und Asien ein zuverlässiger Lieferant. Kunden in Europa hätten mit der Hinwendung zu den Spotmärkten Fehler gemacht.

Die Gaspreise sind in den vergangenen Monaten explodiert. Ein Ende ist nicht in Sicht. Der Brennstoff ist knapp und die Speicher sind nicht so stark gefüllt wie im vergangenen Jahr. Die Nachfrage ist nach dem Höhepunkt der Corona-Krise und der weltweiten Konjunkturerholung deutlich gestiegen. Zudem gehen viele Lieferungen nach Asien, wo die Gaslieferanten noch höhere Preise als in Europa erzielen können.

Die Ankündigung zusätzlicher Gaslieferungen durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin sorgt nun für Entspannung am Energiemarkt. Der europäische Terminkontrakt auf Erdgas verbilligt sich 9,5% auf 105 € je Megawattstunde, nachdem er zuvor ein Rekordhoch von 162,125 € markiert hatte. Der US-Future und die Ölsorte Brent aus der Nordsee können ihre Mehrjahreshochs ebenfalls nicht halten und fallen auf 5,803 $ je Millionen BTU beziehungsweise 81,29 $ je Barrel.

Leser-Kommentare