Unternehmen / Ausland

Samsung und Huawei kopieren Apple

Auf einer Messe in Barcelona gibt es Ideen für die Arbeitswelt von morgen. Smartphone, Tablet und Computer sollen verzahnt werden.

Ein europäischer Krieg, eine schwelende Pandemie – nicht gerade ideale Bedingungen für eine Mobilfunkmesse. Und doch hat diese Woche der MWC in Barcelona stattgefunden, der Mobile World Congress. Besucherrekorde wird die Messe in diesem Jahr kaum verzeichnen. Auch auf Ausstellerseite finden sich grosse Lücken. Die Branche bläst dennoch kein Trübsal. Die Unternehmen stellen sich auf den Arbeitsalltag in normalen Zeiten ein. Lenovo, Samsung & Co. haben gezeigt, wie sie sich dieses New Work vorstellen.

In guten Zeiten haben mehr als 100’000 Menschen den MWC besucht. Eine bemerkenswert hohe Zahl, zumal es sich nicht um eine Publikumsmesse handelt. Nur Fachbesucher sind zugelassen. In der Tagesschau hatte die spanische Handymesse ihren festen Platz. Jetzt dominieren andere News. Auch in Barcelona fehlten in diesem Jahr die grossen Neuigkeiten. Der schnelle Mobilfunkstandard 5G war wieder einmal Thema. Neue Smartphones blieben Mangelware.

Samsung legt vor

Dazu kommt, dass Marktführer Samsung die Katze schon aus dem Sack gelassen hat. Anfang Februar haben die Südkoreaner drei Geräte ihrer S22-Produktreihe gezeigt. Die Smartphones glänzen mit Produktivitätsfunktionen sowie ihrer Kameraleistung. In Barcelona hat Samsung nun Laptops vorgestellt. Die Geräte sind besonders klein und leicht. So sollen sie das Arbeiten jederzeit und überall ermöglichen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?