Unternehmen / Finanz

«Sandy» kostet Swiss Re rund 900 Mio. $

Die geschätzte Schadenlast fällt zwar höher aus als erwartet, dennoch dürfte der Überschuss dieses Jahr überdurchschnittlich hoch ausfallen.

Die von Swiss Re (SREN 75.6 -1.59%) am Montag bekannt gemachte Schätzung einer Vorsteuerbelastung von 900 Mio. $ aus den Folgen des Sturmtiefs «Sandy» hat am Aktienmarkt begrenzte Auswirkungen gezeitigt. Die Aktien verloren in einem schwächelnden Markt leicht überproportional. Schon vor zwei Wochen hat der weltführende Rückversicherer Münchener Rück (MUV2 186.8 -0.64%) die eigene Betroffenheit aus diesem Grossereignis auf bis zu 700 Mio. € eingeschätzt.

Die provisorisch erfasste Schadenlast für Swiss Re fällt höher als zunächst erwartet aus. Die Grössenordnung ist jedoch verkraftbar. Swiss Re steuert für dieses Jahr dennoch auf einen überdurchschnittlich hohen Überschuss zu, weil das Versicherungsjahr ansonsten schadenarm verlaufen ist.

Spielraum für höhere Dividende

«Finanz und Wirtschaft» kürzt die zuvor mehrmals angehobene Gewinnschätzung 2012 wenig von 9.90 auf 9.50 Fr. je Aktie. Damit bleibt Spielraum für eine Erhöhung der Dividende von 3 Fr. je Papier dieses Jahr auf 4 Fr. oder gar mehr im nächsten Frühling. Der hohe Kapitalpuffer der Schweizer Rück erlaubt jedenfalls eine grosszügigere Ausschüttung.

Für die Aktienbewertung relevant sind zunehmend die Gewinnperspektiven für das bevorstehende Geschäftsjahr. Die «Sandy»-Belastung wird nach bisherigen Erkenntnissen höhere Tarife für die Hurrikandeckung an der US-Ostküste nach sich ziehen. So ist damit zu rechnen, dass die Einnahmen von Swiss Re in diesem Bereich 2013 zulegen werden.

Ausgehend davon, dass nächstes Jahr eine durchschnittliche Zahl von Naturkatastrophen zu bewältigen sein wird, kann nicht mit einem weiteren Rekordgewinnjahr gerechnet werden.

Aktien bleiben attraktiv

Swiss Re wird davon begünstigt, dass ein Geschäftsabtretungsvertrag mit dem Konkurrenten Berkshire Hathaway (BRK.A 286999 3.72%) nächsten Monat ausläuft. Die Tarifsituation für Rückversicherer ist günstig, denn für einige Geschäftssparten sollten Erhöhungen durchsetzbar sein.

In der Summe legt «Finanz und Wirtschaft» die Gewinnschätzung 2013 vorderhand auf 8.20 Fr. je Aktie fest. Die Valoren sind gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis 2013 von 8 in der unteren Hälfte des mehrjährigen Bewertungsbandes eingestuft. Damit bleibt ihre Attraktivität erhalten.