Drei Monate nachdem Paul Hudson die operative Führung von Sanofi übernommen hatte, legte der ehemalige Pharma-Chef von Novartis Ende 2019 eine Vier-Punkte-Strategie vor. Zuoberst stand die Konzentration auf die Wachstumstreiber. Das waren wie im ersten Halbjahr 2021 der Entzündungshemmer Dupixent und die Impfstoffe.

Weitere Elemente der Strategie sind die beschleunigte Entwicklung von sechs aussichtsreichen Wirkstoffen sowie eine straffere Organisation. Sie wurde neu gegliedert: In der Einheit Speciality Care werden die neuen und aussichtsreichsten Produkte zusammengefasst. General Medicines kümmert sich um etablierte Medikamente sowie solche zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Sie stehen nicht mehr im Fokus. Wichtiger wird hingegen die Onkologie.

Diverse Zukäufe

Mit der neuen Strategie hat Hudson gleich die Übernahme der US-Biotechgesellschaft Synthorx für 2,5 Mrd. $ angekündigt. Ihren Hauptproduktkandidaten testet Sanofi nun in Kombination mit bestehenden Immuntherapien an diversen soliden Krebsarten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?