Unternehmen / Gesundheit

Santhera-Aktionäre sollten auf Obligationäre hoffen

Das Pharmaunternehmens wirbt für die Restrukturierung der Wandelobligation über 60 Mio. Fr. Für die Aktionäre würde das eine grosse Verwässerung bedeuten.

Santhera lebt von der Hand in den Mund. Erst am Dienstag hat sie weitere 2,2 Mio. Aktien ausgegeben, um den Betrieb zu finanzieren. Mit Kursen etwas unter 3 Fr. spült das gut 6 Mio. Fr. in die Kasse.

Unter Berücksichtigung der zuvor gemeldeten liquiden Mittel und der vom Unternehmen geschätzten Cash-Burn-Rate von 2,5 Mio. Fr. pro Monat wären aktuell etwa 9 bis 10 Mio. Fr. in der Kasse. Das sichert den Betrieb etwas weniger als vier Monate, also bis Mitte Juli.

Grosse Verwässerung der Aktionäre Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare