Unternehmen / Gesundheit

Santhera erwirbt weltweite Rechte an Vamorolone

Das Pharmaunternehmen hat über eine Aktientransaktion einen Entzündungshemmer erhalten.

(AWP) Das Schweizer Biopharma-Unternehmen Santhera (SANN 2.85 +0.35%) übt eine Option zum Erhalt der weltweiten Rechte am Medikament Vamorolone aus. Der Geldabfluss für Santhera nimmt dadurch deutlich ab.

Entsprechende Vereinbarungen mit den Partnern Idorsia (IDIA 27.46 -1.44%) und ReveraGen BioPharma seien unterzeichnet worden, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Santhera werde damit zu einem direkten Lizenznehmer von Vamorolone, einem Medikament gegen die seltene Krankheit Duchenne-Muskeldystrophie (DMD). Die Lizenz gebe dem Unternehmen weltweite Rechte, nun auch einschliesslich der wichtigen Märkte Japan und Südkorea, und ebne den Weg für Partnerschaften in weiteren Indikationen.

Ursprünglich mit Idorsia

Die Vereinbarung lief ursprünglich zwischen der ebenfalls in der Schweiz kotierten Idorsia und ReveraGen. Idorsia habe seine ursprüngliche Vereinbarung nun aber an Santhera abgetreten, womit diese zu einer direkten Vertragspartei von ReveraGen geworden sei, heisst es.

Unter den geänderten Bedingungen erwartet Santhera in den nächsten zwölf bis 18 Monaten laut Mitteilung eine Verminderung des Geldabflusses in der Grössenordnung von 18 bis 24 Mio. $, in erster Linie durch geringere Meilensteinzahlungen.

Im Austausch für die revidierten Lizenzrechte erhält Idorsia derweil Santhera-Aktien, womit sich deren Aktienanteil an Santhera von gut 9 auf nahezu 12% erhöhe. Dazu erhält Idorsia eine Umtauschanleihe in Höhe von 10 Mio. Fr. und insgesamt 50 Mio. $ (bisher 60 Mio) für eine FDA-Zulassung.

Weitere Zahlungsströme

Da die Umtauschanleihe von Santhera bis zu 65% in eigenen Aktien zahlbar sei, könnte dies den Mittelaufwand um weitere 6,5 Mio. $ reduzieren, heisst es. Bei Erreichen der ersten 100 Mio. $ Einnahmen erhält Idorsia zudem eine zusätzliche Meilensteinzahlung in Höhe von 5 Mio. $

ReveraGen ihrerseits erhält laut den Angaben von Santhera 7 Mio. $ in monatlichen Raten von bis zu 500’000 $ zur Finanzierung der laufenden klinischen Entwicklungsarbeiten für Vamorolone. Weiter erhalte ReveraGen 5 Mio. $ zum Zeitpunkt, an dem die US-Gesundheitsbehörde einen Antrag auf der Basis von Phase 2b 6-Monatsdaten unterstütze.

Vamorolone ist ein sogenannter «first-in-class» entzündungshemmender Arzneimittelkandidat mit einem neuartigen Wirkmechanismus. Derzeit läuft die von ReveraGen durchgeführte Phase-2b-Studie VISION-DMD bei Patienten mit DMD, wobei der Abschluss der Studienrekrutierung in Kürze erwartet werde. Santhera schätzt das Spitzenumsatzpotenzial von Vamorolone allein für die DMD-Indikation in den USA und den fünf grössten EU-Märkten auf über 500 Mio. $.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Dominic Altermatt 03.09.2020 - 20:13

Sehr geehrter Herr Boyadjian. Darf man zu dieser Ersteinschätzung noch die Analyse erwarten? Besten Dank und freundliche Grüsse, D. Altermatt