Unternehmen / Gesundheit

Santhera vermeldet Halbjahresverlust

Das Biotech-Unternehmen veröffentlicht einen Verlust für die Periode von Januar bis Juni. Er beträgt 20,5 Mio. Fr.

(AWP) Das Biopharmaunternehmen Santhera (SANN 1.33 +1.99%) hat am Freitagabend seine definitiven Halbjahresergebnisse veröffentlicht. Demnach lag der Verlust in der Periode von Januar bis Juni 2021 bei 20,5 Mio., dies nach einem Verlust von 31,8 Mio. in der entsprechenden Vorjahresperiode.

Santhera hatte kürzlich von der Schweizer Börse SIX eine Genehmigung zur Veröffentlichung des Halbjahresbericht bis spätestens am (heutigen) 15. Oktober erhalten. Normalerweise müssten die Halbjahreszahlen per Ende September veröffentlicht sein.

Einige provisorische bzw. nicht geprüfte Zahlen hatte Santhera bereits am 20. September publiziert. Damals war von einem Verlust von 19,8 Mio. Fr. die Rede. Dieser Verlust fällt nun also etwas höher aus. Die definitive Umsatzzahl fällt gegenüber den ursprünglich publizierten Zahlen (4,4 Mio) mit 4,5 Mio. Fr. (VJ 7,8 Mio) hingegen etwas höher aus. Damals wurden auch liquide Mittel von 8,0 Mio. gemeldet. Diese Zahl bleibt unverändert.

Die verspätete Meldung der Halbjahreszahlen wurde mit den Kapitalbeschaffungsmassnahmen der letzten Wochen begründet. Santhera hat sich kürzlich in einer Finanzierungsrunde 45 Mio. Fr. brutto (netto 42 Mio) gesichert. Damit könne der Betrieb bis Mitte 2022 aufrechterhalten werden, hiess es dazu im September.

Weiterhin «erhebliche Unsicherheiten»

Diese Finanzierung umfasst 20 Mio. Fr. in Form von Eigenkapital, 15 Mio. in Form einer neuen 2021/24 Wandelanleihe, die zur Begleichung des ausstehenden Nennwerts von 15 Mio. der 2017/22 Wandelanleihe mit Fälligkeit im Februar 2022 verwendet werde, sowie 10 Mio. in Form einer neuen vorrangig besicherten Umtauschanleihe.

Eine erste Tranche davon in Höhe von 2 Mio. Fr. kann gemäss der heutigen Meldung nach Abschluss der Transaktion (14.10.) unter bestimmten Bedingungen in Anspruch genommen werden. Eine weitere Tranche in Höhe von 5 Mio. kann in Anspruch genommen werden, wenn die FDA den Zulassungsantrag (NDA) für Vamorolone zur Behandlung von DMD in den USA unterstützt, woraufhin eine Meilensteinzahlung von 5 Mio. $ an den Lizenzgeber ReveraGen fällig wird. Die verbleibende Tranche von 3 Mio. Fr. steht vorbehältlich der Zustimmung der Investoren zur Verfügung. Die Laufzeit des Darlehens endet im Mai 2024.

In Anbetracht der gegenwärtig geplanten Strategie des Unternehmens für die nächsten 12 Monate seien jedoch zusätzliche Mittel zur Finanzierung des Geschäftsbetriebs erforderlich, und es bestünden weiterhin «erhebliche Unsicherheiten hinsichtlich der Fähigkeit des Unternehmens, die Geschäftstätigkeit bis zum 30. Juni 2022 fortzusetzen», heisst es.

Die Aktien von Santhera notierten im Hoch (September 2015) bei über 130 Fr. , am (heutigen) Freitag schloss das Papier bei 1,40 Fr.

Leser-Kommentare