Unternehmen / Industrie

S+B-CEO: «Keine Probleme mit den Banken»

Clemens Iller, CEO von Schmolz + Bickenbach, äussert sich zur finanziellen Situation und zu den operativen Aussichten das Stahlherstellers.

Herr Iller, S+B steht wegen der hohen Nettoschulden und des Ergebniseinbruchs mit dem Rücken zur Wand. Was Sind Ihre dringendsten Aufgaben?
Wir passen die Strukturen an die neue Nachfragesituation an, mit klassischen Mitteln, indem wir beispielsweise den Lagerbestand herunterfahren. Wir müssen auch Stellen abbauen, allerdings ist da Vorsicht angebracht. Wir wollen das richtige Mass treffen, damit es im folgenden Aufschwung nicht an Fachpersonal fehlt.

Werden Sie Unternehmensteile verkaufen, zum Beispiel die Nordamerikaaktivitäten?
Wie gesagt, wir prüfen alle Optionen. Wir schauen alles in Ruhe an. Wir sind nicht gezwungen, Geschäftsaktivitäten zu verkaufen, es gibt da auch keinen Auftrag vom Verwaltungsrat. Wir schauen eher die Option an, Immobilien, zum Beispiel in Düsseldorf, zu veräussern und zurückzuleasen. Damit könnte ein hoher zweistelliger Millionenbetrag realisiert werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare