Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Unternehmen / Industrie

S+B konkretisiert Angebot für Asco

Der Spezialstahlhersteller Schmolz + Bickenbach will für den Kauf von Vermögenswerten der französischen Asco Industries 135 Mio. € investieren.

(AWP) Der Stahlkonzern Schmolz+Bickenbach (S+B) hat die Eckpunkte des Angebots zur Übernahme wesentlicher Vermögenswerte von Asco Industries veröffentlicht. Dabei ist eine Übernahme der Mehrheit der Standorte von Asco vorgesehen, die Sicherung eines Grossteils der dortigen Arbeitsplätze sowie die Schaffung neuer Stellen bei Ugitech, der grössten französischen Tochtergesellschaft von S+B, wie es in einer Medienmitteilung am Dienstag heisst.

Das Angebot beinhaltet ein finanzielles Gesamtengagement von 135 Mio. €, einschliesslich 64 Mio. Investitionen in die Produktionsstätten von Asco Industries in den kommenden vier Jahren. Damit konkretisiert der Stahlhersteller sein bereits Ende November publiziertes Gebot für das französische Unternehmen.

Das Interesse an der Übernahme stehe im Einklang mit der Strategie der Unternehmens, eine aktive Rolle in der Konsolidierung der Spezial-Langstahlindustrie in Europa zu spielen, schreibt S+B. Bei Abschluss des Deals würde eines der führenden europäischen Unternehmen im Bereich der hochwertigen Speziallangstähle entstehen.

Strategische Grundlage sei die gute Ergänzung von Asco Industries in Frankreich und Produktionsstätten von S+B. Dieses nachhaltige industrielle Konzept würde zu einer effizienteren Produktion dank verbesserter und optimierter Auslastung der Anlagen führen, heisst es weiter.

Asco Industries erzielte früheren Angaben zufolge 2015 mit rund 1’500 Beschäftigten einen Umsatz von rund 500 Mio. €. Schmolz+Bickenbach erzielte 2016 einen Umsatz von 2,3 Mrd. € und beschäftigte rund 8’900 Mitarbeitende.

Analyst bewertet Preis als grundsätzlich attraktiv

Das offerierte Gesamtengagement erscheine grundsätzlich attraktiv, wenn man das das EV/Sales-Multiple von S+B auf die Vermögenswerte von Asco anwende, schreibt der Analyst der ZKB. Jedoch unter der Voraussetzung, dass die Restrukturierung und die Eingliederung in die S+B-Gruppe erfolgreich verlaufe. Dies dürfe eine anspruchsvolle Herausforderung für das Management darstellen, so der Experte weiter.

Bei den Investoren fällt die Bewertung offensichtlich weniger vorteilhaft aus.

Die komplette Historie zu Schmolz + Bickenbach finden Sie hier. »