Unternehmen / Industrie

Schindler hat Probleme

Analyse | Der Lift- und Rolltreppenhersteller kämpft gegen Schwierigkeiten in den Lieferketten, Kosteninflation, Lockdowns und ein zu komplexes Produktportfolio.

Das schwache Ergebnis im vierten Quartal des vergangenen Jahres hatte es schon angedeutet, und das Management hat es bei der Präsentation des Jahresergebnisses 2021 als Erwartung formuliert: Die ersten beiden Quartale 2022 würden nur wenig Umsatzwachstum zeigen, und die Profitabilität werde zurückgehen.

So ist es nun gekommen. Schindler hat im ersten Quartal den Umsatz 1,2% auf 2,63 Mrd. Fr. gesteigert. In Landeswährungen betrug das Plus 1,9%. In den Regionen Europa, Naher Osten, Afrika (Emea) und in Amerika nahm der Umsatz zu, während die Region Asien-Pazifik einen Umsatzrückgang hinnehmen musste. Ursache dafür waren die neuerlichen Lockdowns in China und der dortige Einbruch des Neubaugeschäfts.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?