Archiv

Schindler sagt Sayonara

Mit dem Verkauf des Aufzugsgeschäfts in Japan an Otis zu einem nicht genannten Preis verabschiedet sich Schindler ganz vom japanischen Markt. Bereits vor zehn Jahren hatte sich der Konzern aus dem Neuanlagengeschäft in Japan zurückgezogen, nach einem tödlichen Unfall, an dem Schindler, wie sich später zeigte, schuldlos war. Ein weiterer tödlicher Unfall von 2012 wird noch untersucht. Bis er geklärt ist, bleibt Schindler in Japan vertreten. Wegen der bereits geringen Bedeutung des Japangeschäfts hat der Ausstieg keine negativen Folgen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare