Unternehmen / Industrie

Schlatter schreibt wieder schwarze Zahlen

Der Maschinenbauer wächst im vergangenen Geschäftsjahr markant und kehrt in die Gewinnzone zurück.

(AWP) Der Maschinenbauer Schlatter (STRN 27.80 -3.47%) hat im Gesamtjahr 2021 den Umsatz markant gesteigert und ist in die Gewinnzone zurückgekehrt. Der Auftragseingang stieg dabei deutlich schneller als der Umsatz.

Der Umsatz kletterte um 20% auf 94,6 Mio. Fr., wie das Industrieunternehmen am Mittwoch mitteilte. Beim Bestellungseingang resultierte gar ein Plus von knapp 63% auf 135,5 Mio. Fr. Entsprechend lag auch der Auftragsbestand per Ende Jahr mit 71,8 Mio. Fr. klar über dem Niveau von Ende Juni und noch deutlicher über dem Stand von Ende 2020.

Der grössere Bereich Schweissen steigerte den Umsatz um knapp 30%  auf 79,0 Mio. Fr. und den Auftragseingang um über 70% auf 112,3 Mio. Fr. Im kleineren Segment Weben gingen die Verkäufe dagegen um 12% auf 15,6 Mio. Fr. zurück, während die Bestellungen auch hier um rund einen Viertel deutlich anzogen.

Schlatter macht mit der Umsatzpublikation auch erste Angaben zum Ergebnis. Demnach dürfte das operative Betriebsergebnis (Ebit) im mittleren einstelligen Millionenbereich ausfallen. Im Vorjahr hatte Schlatter noch einen operativen Verlust von 4,9 Mio. Fr. erlitten und der Reinverlust erreichte gar 5,5 Mio. Fr.

Zum Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2022 macht das Unternehmen noch keine konkreten Angaben. Der hohe Auftragsbestand sichere frühzeitig eine gute Auslastung im Geschäftsjahr 2022, heisst es immerhin. Das detaillierte Jahresergebnis wird am 31. März veröffentlicht.

Die komplette Historie zu Schlatter finden Sie hier. »