Märkte / Emerging Markets

Schlechtere Aussichten für Asiens Schwellenländer

Die globale Nachfrage schwächt sich ab, der Handelsstreit zieht sich hin. Das belastet gemäss der Asiatischen Entwicklungsbank die asiatische Konjunktur.

Das Bruttoinlandprodukt (BIP) der asiatischen Schwellenländer wird im laufenden Jahr 5,7% wachsen. So heisst es in der neuesten Wachstumsprognose der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB). Zuvor ging das multilaterale Finanzinstitut noch von einem BIP-Wachstum von 5,9% für die Region aus.

Der Grund ist ein schwieriger gewordenes externes Umfeld. Für 2020 prognostiziert die ADB neu eine Expansion von 5,6%.

Regionale Unterschiede

Aber nicht überall schwächt sich das Wachstum ab. China und die meisten südostasiatischen Volkswirtschaften werden gemäss der ADB im laufenden und im kommenden Jahr Gegenwind spüren. Indien und Bangladesch jedoch sollen schneller wachsen als zuvor angenommen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare