Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Corporate Governance
Unternehmen

Schlupflöcher an der GV

Die Stimmrechtsausübung ist heikel, wenn US-Aktienzertifikate vorhanden sind.

Vincent Kaufmann

Ein American Depositary Receipt (ADR) ist ein von einer US-Depotbank in den USA ausgegebenes handelbares Aktienzertifikat, das eine bestimmte Anzahl Aktien eines kotierten ausländischen Unternehmens verkörpert. Inhaber solcher ADR oder Hinterlegungsscheine können an der Generalversammlung der Aktiengesellschaft abstimmen. Geben diese Inhaber ihrer Bank jedoch keine Stimmanweisungen, ermächtigen gewisse Grossunternehmen die Depotbank, die Stimmrechte anstelle der Inhaber wahrzunehmen. Diese Praxis scheint im Gegensatz zur Anwendungsverordnung der Minder-Initiative (Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei kotierten Aktiengesellschaften, kurz VegüV) zu stehen. Diese verbietet, dass Depotbanken Stimmrechte ohne Anweisung ausüben.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?