Unternehmen / Industrie

Schmolz + Bickenbach: VRP ist nicht mehr Renova-Vertreter

VR-Präsident Edwin Eichler tritt neu als Unabhängiger für die Wahl in das Gremium an. Zu Renova und Vekselberg bestehe kein Verhältnis mehr.

(AWP) Beim Stahlkonzern Schmolz+Bickenbach gilt der erneut kandidierende Verwaltungsratspräsident Edwin Eichler neuerdings als unabhängiges Mitglied des Gremiums. Er sei nicht mehr Vertreter von Grossaktionär Renova und somit des russischen Milliardärs Viktor Vekselbergs, teilt das Unternehmen am Montagabend mit. Eichler habe sein Vertragsverhältnis mit der Renova Group beendet.

Darüber hinaus sinkt Vekselbergs Vertretung im Gremium zusätzlich. Er entsendet mit Marco Musetti nur noch einen Vertreter in den Verwaltungsrat. Der bisherige Vekselberg-VR Vladimir Polienko tritt hingegen nicht mehr an.

Mit diesem Schritt stärke S+B «proaktiv und auf freiwilliger Basis» die Corporate Governance, heisst es weiter. Zur Wahl vorgeschlagen werden am 26. Arpil laut den Angaben nebst Präsident Eichler und Marco Musetti die bisherigen Verwaltungsräte Martin Haefner, Michael Büchter und Oliver Thum. Zudem soll Isabel Corinna Kauf als neues unabhängiges Mitglied ins Gremium einziehen.

Das Gremium besteht in Zukunft aus sechs statt sieben Mitgliedern. Nicht mehr zur Wiederwahl tritt nebst Vladimir Polienko auch Heinz Schumacher an. Alle im Verwaltungsrat vertretenen Grossaktionäre unterstützten diese Vorschläge, wird betont.

Viktor Vekselberg hält zusammen mit der S+B Holding (als Gruppe) über Renova und Liwet gemäss den letzten Angaben gut 42% am Stahlhersteller. Er wird nun im Verwaltungsrat laut einem S+B-Sprecher nur noch von Marco Musetti vertreten. Zweiter Grossaktionär ist Martin Haefner.

S+B war in der letzten Woche wie die anderen «Vekselberg»-Firmen Sulzer (SUN 119.8 1.53%) und Oerlikon im Gespräch wegen der US-Sanktionen gegen den russischen Unternehmer. Das Unternehmen sah sich aber «nicht wesentlich» betroffen, weil der Russe einen Anteil von unter 50% halte.

Die komplette Historie zu S+B finden Sie hier. »

Leser-Kommentare

Peter W. Ulli 17.04.2018 - 08:14

Wusste nicht, dass man nur durch eine Vertragskündigung unabhängig wird. Habe ein ganz anderes Verständnis von Unabhängigkeit!