Unternehmen / Konsum

Schmuck mausert sich zum Wachstumsfaktor

An der Uhrenmesse in Basel trennt sich die Spreu vom Weizen. Anbieter aus der Schweiz sind gut positioniert.

Ab kommenden Donnerstag ist Basel wieder der Nabel der Uhren- und Schmuckbranche. Baselworld, die grösste Branchenmesse mit 1500 Ausstellern auf 141 000 m² Fläche, heisst der Magnet, der rund 150 000 Besucher anlocken soll. Intelligente Uhren werden einen gehörigen Teil des Interesses auf sich ziehen. Generell ist die Messe ein verlässlicher Indikator für den Formstand der  Branche, die ein anspruchsvolles Jahr hinter sich hat. Bis zur Hälfte eines Jahresumsatzes nehmen die Marken an der Messe jeweils an Bestellungen entgegen.

Auf dem von der Beratungsgesellschaft Bain & Company auf 223 Mrd. € geschätzten Luxusgütermarkt hat das Segment Uhren und Schmuck einen substanziellen Anteil. Das magere Umsatzwachstum von 2% soll sich 2015 beschleunigen. Nathalie Longuet, Branchenanalystin von Lombard Odier, schätzt das Marktwachstum im laufenden Jahr auf 5 bis 6%.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.