Unternehmen / Konsum

Schuhfirma On dementiert Börsengerüchte

Der Hersteller von Sportschuhen On bereitet einem Zeitungsbericht zufolge den Börsengang vor. Das Unternehmen widerspricht.

(AWP/SK) Die Zürcher Schuhfirma On soll den Gang an die Börse planen, schrieb die «NZZ (NZZ 5100 -0.97%) am Sonntag» vergangenes Wochenende. Sie berief sich dabei auf mehrere Personen aus dem Umfeld von On, die bestätigten, dass Vorbereitungen getroffen würden. Ins Bild passe, so die Zeitung weiter, dass On derzeit eine Stelle für einen Finanzspezialisten mit IFRS-Kenntnissen ausgeschrieben habe.

Nun hat On sich gegenüber «20 Minuten» zu den Gerüchten geäussert. «Die Spekulationen in der Sonntagspresse stimmen nicht», so David Allemann, Mitbegründer von On. Man habe keine Pläne für einen Börsengang im nächsten Jahr. Die «NZZ am Sonntag» hatte zuvor gemutmasst, ein Börsengang könne im Sommer oder Herbst 2021 stattfinden. Der Zeitpunkt wäre gemäss Andreas Neumann, Leiter Aktienmarkt bei der ZKB, ideal. «Gerade Unternehmen aus der Software- und Gaming-, aber auch der Konsumgüter- und Immobilienbranche sind aufgrund ihrer stabilen Geschäftsmodelle derzeit sehr beliebt.»

Seit 2014 in den schwarzen Zahlen

Ob ein Börsengang damit definitiv vom Tisch ist, ist allerdings fraglich. On hält sich mit Aussagen zu ihrer Finanzierung und den dazugehörigen Plänen generell zurück, wie nun auch Allemann gegenüber «20 Minuten» betonte. Kommt es zu einem späteren Zeitpunkt doch noch zur Kotierung, würde das Volumen beachtlich ausfallen. Mit den jüngsten Informationen aus dem Handelsregister als Berechnungsgrundlage sei On fast 2 Mrd. Fr. wert, schreibt die «NZZ am Sonntag». Im Februar führte On eine Kapitalerhöhung durch. Eine Aktie kostete damals 8’884 Fr. Im Umlauf sind gut 217’000 Stück.

Die astronomische Summe von 2 Mrd. widerspiegelt laut Experten den aktuellen Substanzwert der Firma jedoch nicht. Rechtfertigen liesse sie sich nur mit enormen Wachstumsplänen. Weil sich das Unternehmen bisher privat finanziert hat, sind nur wenige Zahlen bekannt. Bestätigt ist: Seit 2014 schreibt On schwarze Zahlen.

Bekannt sind aber die Wachstumsambitionen von On. Bis Ende Jahr soll die Anzahl Mitarbeiter von heute 560 auf 700 wachsen. Aktuell seien 44 Stellen in sieben Ländern ausgeschrieben, so der Bericht.

Auch Roger Federer verdient mit

Die Firma gehört zurzeit den drei Gründern sowie privaten Investoren. Einer von ihnen ist Roger Federer. Der Tennisstar hat im letzten Herbst seinen Einstieg bei On bekanntgegeben. Seither ist er als Werbebotschafter für On unterwegs.

Anfang Woche lancierten On und Federer ein neues Modell. Die schneeweissen Schuhe – «The Roger» genannt – kamen in einer limitierten Stückzahl von 1’000 Paaren auf den Markt. Wer eines zum stolzen Preis von 310 Fr. erwerben wollte, musste zuvor auf der Website von On an einer Verlosung teilnehmen.

Leser-Kommentare