Märkte / Aktien

Schwache US-Daten lösen Verkaufswelle aus

Die unerwartete Verlangsamung des US-Wirtschaftswachstums bremst den Dollar aus. Vor allem die Börsen in Europa verzeichnen grosse Verluste.

Europas Börsen hatten heute eine schwarzen Tag. Der EuroStoxx fiel 2,7%, der Dax (DAX 15'348.53 +1.43%) verlor mehr als 3% und notierte kurz vor Handelsschluss bei 11’428 Zählern. Hinuntergezogen von Adecco (ADEN 47.65 -0.96%), Novartis  und Néstle verlor der SMI (SMI 11'789.17 +0.19%) rund 1,7%.

Auslöser der Verkaufswelle waren unerwartet schwache Wirtschaftsdaten aus den USA. Laut der ersten Schätzung hat sich das US-Bruttoinlandprodukt zwischen Ende Dezember und Ende März auf eine Jahresrate von 0,2% verlangsamt. Im Vorquartal wuchs die US-Wirtschaft noch 2,2%. Der grösste negative Wachstumsbeitrag kam von den Nettoexporten.

Real wurden im ersten Quartal 7,2% weniger Güter und Dienstleistungen aus den USA exportiert, während die Importe 1,8% zunahmen. Das Wachstum der privaten Konsumausgaben verlangsamte sich von 4,4 auf 1,9%. Der Privatkonsum hat aber noch 1,2 Prozentpunkte zum Gesamtwachstum beigetragen.

Der Dollar geht auf Talfahrt

Die schwachen BIP-Zahlen vermindern die Wahrscheinlichkeit, dass Fed-Chefin Janet Yellen schon im Sommer die Leitzinsen erhöht. Die Aussicht auf eine verlängerte Phase der Nullzinspolitik setzte vor allem dem US-Dollar zu. Er verlor zum Euro rund 1,5%. Der Euro-Dollar-Kurs notiert nun mit 1.115 $/€ wieder deutlich über 1.10 $/€.

Ölpreis auf Jahreshoch

Vom schwachen Dollar profitierten vor allem Rohstoffe und rohstoffnahe Titel. Der Rohölpreis (Brent (Brent 74.68 +0.42%)) kletterte 1,5% auf  65.5 $ pro Fass und erreichte damit das höchste Niveau in diesem Jahr.

Trotz der Aussicht auf noch länger tief bleibende US-Zinsen gaben auch die Aktienkurse in den USA nach. Der S&P 500 (S&P 500 4'464.33 -0.22%) lag zwei Stunden nach Handelsbeginn 0,3% im Minus.