Unternehmen / Industrie

Schweiter enttäuscht mit Zahlen, überzeugt aber mit Ausblick

Analyse | Das Industrieunternehmen verfehlt die Erwartungen. CEO Heinz Baumgartner weckt Hoffnungen auf ein besseres 2019.

Das Industrieunternehmen Schweiter, das sich vom Maschinenbauer zum Spezialisten für Verbundwerkstoffe gewandelt hat, kann mit seinem Jahresresultat für 2018 die Erwartungen des Marktes nicht ganz erfüllen. Im Umsatz verfehlt es die Prognosen um 2 bis 3%, bei den Gewinnzahlen um rund 5%.

Wie zahlreiche andere Vertreter der Industrie beschreibt auch Schweiter das vergangene Geschäftsjahr als «zweigeteilt»: Nach einem von Optimismus und Wachstumsperspektiven geprägten ersten Halbjahr habe sich die allgemeine Zuversicht im zweiten Semester eingetrübt. Zu spüren bekamen das vor allem die Geschäftsbereiche Display (Verbundplatten für Anzeigetafeln, Schilder und Werbeflächen) sowie Kernmaterialien (etwa für Windenergieanlagen oder Schiffe).

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare