Märkte / Immobilien

Schweiz: Hypothekarzinsen erreichen Boden

Die langfristige Finanzierung von Wohneigentum in der Schweiz ist im August zum ersten Mal seit Monaten nicht günstiger geworden.

Die Zinsen auf langfristige Festhypotheken sind im August zum ersten Mal seit mehreren Monaten nicht weiter gefallen. Die Finanzierung von Wohneigentum in der Schweiz bleibt aber dennoch rekordverdächtig günstig.

Bei den kurz- und den mittelfristigen Festhypotheken mit Laufzeit zwischen zwei und fünf Jahren gab es im Vergleich zum Vormonat erneut praktisch keine Zinsanpassungen. Von den in der Tabelle aufgeführten Anbietern hat nur Swiss Life (SLHN 375.2 -0.71%) die Zinsen am kurzen Ende deutlich gesenkt.

Erstmals seit Ende 2015 bewegten sich die Zinsen für die langfristige Finanzierung gar geringfügig nach oben. Credit Suisse (CSGN 10.92 -1.44%), Swiss Life und die Zürcher Kantonalbank (ZKB) haben die Sätze jeweils um 5 Basispunkte (100 Bp = 1 Prozentpunkt) angehoben. Dennoch zahlen Hausbesitzer in der Schweiz bei den aufgeführten Anbietern im Schnitt nur 1,27% für eine zehnjährige Festhypothek, das sind 37 Bp weniger als Anfang Jahr.

Die günstigsten langfristigen Angebote offerieren die Personalvorsorge des Kantons Zürich (BVK), die Glarner Kantonalbank (GLKBN 28.5 -1.72%) (Hypomat.ch), Homegate und Swissquote (SQN 42 0.12%). Hier können Hausbesitzer den Zins auf zehn Jahre hinaus bei 1,12% oder weniger fixieren. Dagegen gehören die Banken Credit Suisse (CS), Raiffeisen und ZKB bei den langfristigen Hypotheken weiterhin zu den teuersten Anbietern.

Gemäss Analysten von CS werden die Zinserwartungen am Hypothekarmarkt weiterhin tief bleiben. Die Sätze hingen von den Absicherungskosten ab, die Banken und Versicherern infolge der Negativzinsen entstünden. Wegen des unveränderten geldpolitischen Kurses der Schweizerischen Nationalbank dürften sich die Leitzinsen dieses Jahr kaum verändern. CS prognostiziert bei den kurzen und den mittleren Laufzeiten der Hypotheken eine Seitwärtsbewegung, die Langläufer könnten sich in den kommenden zwölf Monaten um bis zu 30 Bp verteuern.

Der Hypothekenvermittler Moneypark empfiehlt bei der derzeitigen Zwischenkonsolidierung, die Zinsen zu fixieren. Langfristig erwartet der Broker nämlich ebenfalls einen Anstieg des Niveaus. Bis 2017 würden den Prognosen zufolge sowohl die Zinsen am kurzen wie auch diejenigen am langen Ende anziehen.

Leser-Kommentare