Unternehmen / Gesundheit

Schweiz setzt auf Molecular

Das BAG sichert sich Zugang zu einem Coronamedikament

Nach erfolgreichen Tierversuchen schliesst das Bundesamt für Gesundheit (BAG) einen Vorvertrag mit Molecular Partners. Falls die weitere Entwicklung erfolgreich ist, sichert sich die Schweiz die ersten 200 000 Dosen des Covid-19-Medikaments des Unternehmens.  

Ausserdem erhält der Bund für einen Betrag von schätzungsweise 7 Mio. Fr. eine Option zum Kauf von bis zu 3 Mio. weiteren Dosen. Der Preis einer Behandlung ist noch abhängig von der Höhe der Dosis, Details wurden nicht bekannt.

Der Bund war von Anfang an nahe dran an der Entwicklung. Das Labor Spiez des Bundesamts für Bevölkerungsschutz hat zusammen mit dem Unternehmen erste Labortests durchgeführt. Der Wirkstoffkandidat MP0420 und ein alternatives Molekül haben sich auch bei Studien an Hamstern als verträglich und wirksam erwiesen. Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Oliver Schmid 11.08.2020 - 22:34
Wäre vielleicht eine Erklärung wert, warum der Bund 400K Impfdosen bestellt, welcher erst an Hamstern getestet wurde. Es gibt ja ein Vielzahl anderer Firmen, die schon viel weiter in den klinischen Tests sind. Ist das eine Art Unternehmenskredit ohne Rückzahlung, weil es eine CH-Firma ist ? Dies umso mehr als ja letzte Woche schon bei Moderne 4.5 Mio Impfdosen bestellt… Weiterlesen »