Märkte / Makro

Schweizer Aussenhandel erleidet historischen Einbruch

Aufgrund der Coronakrise verzeichnet der Schweizer Aussenhandel 2020 einen massiven Rückgang. Am stärksten trifft es Luxusgüter.

(AWP) Der Schweizer Aussenhandel stand 2020 ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Sowohl Exporte wie auch Importe schrumpften in historischem Ausmass. Die Handelsbilanz schloss derweil mit einem neuen Rekordüberschuss ab.

Konkret schrumpften die Ausfuhren um 7,1% auf 225,1 Mrd. Fr. und die Einfuhren um 11,2% auf 182,1 Mrd. Fr.), wie die die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mitteilte. Dabei sei im zweiten Quartal der Aussenhandel in beide Richtungen in noch nie dagewesener Weise abgesackt. Immerhin habe sich der Aussenhandel im dritten und vierten Quartal zumindest teilweise erholt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?