Unternehmen / Ausland

Schweizer Betriebe hoffen auf das Ende des China-Lockdowns

Schweizer Unternehmen in China beklagen Produktions- und Logistikausfälle. Mit Verweis auf das Jahr 2020 hoffen sie auf eine Erholung.

Die Lockdowns in Schanghai haben das Leben in der 26-Millionen-Metropole zum Erliegen gebracht. Das betrifft die Schweizer Unternehmen, die in der Stadt und im Umland aktiv sind: Der Betrieb von fast 90% der dort im Business-to-Business-Segment (B2B) aktiven Gesellschaften ist beeinträchtigt. Das zeigt eine Umfrage von SwissCham China, der schweizerisch-chinesischen Handelskammer in Schanghai.

Die meisten Schweizer Unternehmen operieren in China im B2B-Segment. Grösste Einschränkung ist gemäss Umfrage, dass für 82% der Betriebe die Zulieferung nicht mehr vollständig erfolgt. Rund zwei Drittel geben an, dass die Produktion beeinträchtigt ist. Die Umfrage wurde ab Ende März durchgeführt. Diese Woche wurden die Lockdowns auf unbestimmte Zeit verlängert. Die Lage wird sich also eher verschlechtert haben.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?