Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Märkte / Aktien

Nestlé verhelfen SMI zu Kursgewinnen

Der Schweizer Aktienmarkt schliesst am Freitag im Plus. Nestlé ziehen nach Fusionsgerüchten um Kraft Heinz und Unilever kräftig an.

Der Schweizer Aktienmarkt handelte am Freitag mehrheitlich im roten Bereich. Am späten Nachmittag kam die Wende, und er schaffte den Sprung in die Gewinnzone: Der SMI (SMI 9035.09 -0.29%) avancierte schliesslich 0,5%.

Wallstreet notierte nach der Rekordjagd der vergangenen Tage dagegen deutlich schwächer. Der S&P 500 (SP500 2403.02 0.19%) büsste bis Handelsschluss in der Schweiz 0,3% ein. Der Dow Jones (Dow Jones 21000.84 0.3%) Industrial verlor ebenfalls 0,3%. Der Nasdaq Composite notierte kaum verändert.

Auf dem Verkaufszettel standen in den USA insbesondere Bankaktien. Bank of America (BAC 23.3358 -0.23%), Morgan Stanley (MS 42.5805 0.38%), Wells Fargo und Citigroup (C 62.21 0.81%) gaben nach.

Fusionsgerüchte treiben Nestlé

Nestlé (NESN 82.15 -0.6%) stiegen am Nachmittag kräftig. Die Spekulationen um eine Fusion zwischen Kraft Heinz und Unilever schoben die Titel an die Spitze des SMI. Nestlé hatte am Donnerstag ein enttäuschendes Jahresergebnis präsentiert. Im Interview mit «Finanz und Wirtschaft» erklärt CEO Mark Schneider, wie er das Wachstum beschleunigen will.

Credit Suisse (CSGN 13.55 0.89%) legten einen Schlussspurt hin, nachdem sie zwischenzeitlich getaucht waren. Die Grossbank profitierte von Analystenkommentaren: Die US-Banken Bank of America Merrill Lynch und Morgan Stanley haben das Kursziel angehoben sowie eine Kaufempfehlung abgegeben.

Roche (ROG 267.2 -0.26%) büssten an Boden ein. Die japanische Roche-Tochter Chugai hat die Zulassung für das Immuntherapeutikum Atezolizumab bei Lungenkrebs beantragt.

Die grössten Abschläge verbuchten die Aktien des Luxusgüterkonzerns Richemont (CFR 80.9 -0.31%). Auch die Titel von Rivale Swatch Group (UHR 386 -1.2%) wurden tiefer gehandelt.

Die Anteile der Zykliker ABB (ABBN 24.38 0.54%), LafargeHolcim (LHN 58.45 -0.43%) und Adecco (ADEN 72.8 -3.7%) verzeichneten ebenfalls Abgaben.

Unter den mittelgrossen Werten stachen Straumann (STMN 534.5 0.66%) heraus. Die Valoren des Pharmakonzerns befanden sich nach dem Kurstaucher vom Vortag wieder auf Erholungskurs.

Aufwärts ging es auch für Clariant (CLN 20.95 -0.43%). Der Spezialchemiekonzern hatte am Donnerstag den Jahresausweis vorgelegt.

Eine Übersicht über die Gewinner und die Verlierer in SMI, SPI (SXGE 10268.81 -0.2%) und SMIM (SMIM 3251.76 0.33%) finden Sie hier.

Allianz im Aufwind

In Frankfurt dämmte der Dax (DAX 12642.87 -0.13%) im Handelsverlauf die Tagesverluste ein.

Die Aktien von Allianz (ALV 171.35 0.18%) waren gefragt. Der Versicherer hat eine Ausschüttung von 3,5 Mrd. € in Form von Aktienrückkäufen und Dividendenzahlungen angekündigt.

Der Euro Stoxx 50 (Euro Stoxx 50 3586.62 -0.23%) schloss im Minus.

An den Energiemärkten gaben die Preise nach. Die Kosten für die Nordseesorte Brent (Brent 53.929 -0.3%) und die amerikanische Rohölsorte WTI (WTI 51.27 -0.25%) sanken.