Märkte / Aktien 08:30 - 16.03.2017

SMI schliesst trotz guter Stimmung im Minus

Trotz europaweit guter Stimmung beendet der Schweizer Aktienmarkt den Handelstag wegen des Dividendenabgangs beim Schwergewicht Roche im Minus.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Aktie
Wertpapier , das einen Anteil am Kapital einer Aktiengesellschaft verkörpert. Es sichert dem Eigentümer Mitgliedschaftsrechte (Stimm- und Wahlrecht an der Generalversammlung) und Vermögensrechte (Recht auf Anteil am Gewinn, Beteiligungsquote bei Kapitalerhöhungen oder am Liquidationsergebnis) zu.
Barrel
Handelsübliche Masseinheit für Rohöl. Entspricht 158,97 Litern.
Börse
Regelmässig stattfindender, nach feststehenden Usanzen organisierter Markt. Je nach den gehandelten Gütern spricht man z. B. von Wertpapier-, Effekten-, Devisen-, Warenbörsen oder Börsen für derivative Instrumente (Terminbörsen ).
CEO
Angelsächsische Kürzel für Unternehmenschef (Chief Executive Officer), Leiter der Finanzabteilung (Chief Financial Officer), Leiter Anlagestrategie (Chief Investment Officer) sowie Leiter operatives Geschäft (Chief Operating Officer), die gemeinsam die Geschäftsleitung bilden.
Devisen
Auf ausländische Währung lautende und im Ausland zahlbare Geldforderungen, insbesondere Bankguthaben, Checks und Wechsel. Allgemein auch ein Sammelbegriff für ausländische Währungen.
Dividende
Der von einer Aktiengesellschaft je Aktie ausgezahlte Gewinnanteil. Die Dividende wird durch die Generalversammlung auf Antrag des Verwaltungsrats festgesetzt. Als Dividende werden auch die Auszahlungen an die Inhaber von Genuss- und Partizipationsscheinen bezeichnet.
EU
Supranationale Organisation (früher Europäische Gemeinschaft), in der 27 europäische Staaten zusammengeschlossen sind. Pfeiler ist die wirtschaftliche Integration. Die wichtigsten Errungenschaften sind der Binnenmarkt und der Euro .
Fed
US-Zentralbanksystem, dem die zwölf Federal Reserve Banks angeschlossen sind. An der Spitze steht das Direktorium (Board) in Washington, das auch die Mehrheit im Offenmarktausschuss stellt, in dem über die Geldpolitik entschieden wird.
Fonds
Ein mit öffentlicher Werbung von Investoren zum Zweck gemeinschaftlicher Kapitalanlage aufgebrachtes Vermögen, das von der Fondsleitung in der Regel nach dem Grundsatz der Diversifikation auf Rechnung der Investoren verwaltet wird. Anlagefonds werden direkt bei der Bank und vermehrt auch über Internet-Plattformen gekauft und im Gegensatz zu ETF in der Regel nicht börslich gehandelt.
Genussschein
Gewinnbeteiligungspapier, das keine Mitgliedschaftsrechte, sondern nur Vermögensrechte (z. B. Dividende , Anspruch auf den Bezug neuer Titel, Liquidationserlös) verleiht. Das wichtigste Beispiel sind Roche GS.
Geschäftsbericht
Enthält ausser der Bilanz und der Erfolgsrechnung Informationen über die künftige wirtschaftliche Entwicklung einer Gesellschaft, die Erfolge einzelner Geschäftszweige etc.
Kurs
Börsen- oder Marktpreis von Wertpapieren , Devisen , Münzen oder Waren. Der Kurs schwankt je nach Angebot und Nachfrage.
Limite
Vom Auftraggeber für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren vorgeschriebener Kurs, der beim Kauf nicht überschritten und beim Verkauf nicht unterschritten werden darf.
Notenbank
Volkswirtschaftliche Institution, die für die Versorgung der Volkswirtschaft mit Geld zuständig ist. Gleichzeitig soll sie Geldwertstabilität und je nach Statut Vollbeschäftigung sowie angemessenes Wirtschaftswachstum herstellen. In der Schweiz ist dies die SNB .
SMI
Wird nach dem Streubesitz der zwanzig bedeutendsten kotierten Schweizer Unternehmen berechnet. Der SMI ist nicht dividendenkorrigiert, ist also ein Preisindex .
SNB
1907 gegründete Notenbank der Schweiz. Ihr Auftrag gemäss Nationalbankgesetz NBG ist, eine dem Gesamtinteresse des Landes dienliche Geldpolitik zu betreiben und insbesondere die Preisstabilität zu bewahren. Ausserdem hat sie zur Stabilität des Finanzsystems beizutragen. Die SNB versorgt den Geldmarkt und damit das Finanzsystem über Repogeschäfte mit Liquidität, gewährleistet die Bargeldversorgung, verwaltet die Währungsreserven , vertritt die Schweiz zusammen mit dem Bund im IWF sowie in der Weltbank und fungiert als Hausbank der Eidgenossenschaft. Die SNB ist als spezialgesetzliche AG organisiert und an der SIX kotiert. Die Kantone halten die Mehrheit der Aktien , die Rechte der wenigen Privataktionäre werden auch vom NBG stark beschnitten, das z. B. die Höhe der Dividende limitiert. Organe der SNB sind der elfköpfige Bankrat als eine Art VR , das für die Geldpolitik verantwortliche ausführende dreiköpfige Direktorium als Geschäftsleitung , die GV und die Revisionsstelle .
Swiss Market Index
Wird nach dem Streubesitz der zwanzig bedeutendsten kotierten Schweizer Unternehmen berechnet. Der SMI ist nicht dividendenkorrigiert, ist also ein Preisindex .
Unze
Handelsübliche Masseinheit für Edelmetalle. Sie entspricht 31,1035 Gramm.
Wallstreet
Im übertragenen Sinne Bezeichnung für die an der Strasse Wall Street gelegene Nyse , aber auch allgemein für New York als Finanzplatz .
Zentralbank
Volkswirtschaftliche Institution, die für die Versorgung der Volkswirtschaft mit Geld zuständig ist. Gleichzeitig soll sie Geldwertstabilität und je nach Statut Vollbeschäftigung sowie angemessenes Wirtschaftswachstum herstellen. In der Schweiz ist dies die SNB .

(AWP/Reuters/CF) Am Tag nach der wie erwartet ausgefallenen Zinserhöhung in den USA hat sich der Swiss Market Index (SMI) (–0,3%) den ganzen Tag über im negativen Bereich bewegt.

Grund war das Pharmaschwergewicht Roche (–2,3%), die Genussscheine haben den Leitindex stark nach unten gezogen. Sie sind ohne Dividende von 8.20 Fr. gehandelt worden.

Sonst herrschte neben der Zinserhöhung der US-Notenbank auch wegen des Siegs von Ministerpräsident Mark Rutte gegen seinen islamfeindlichen und EU-kritischen Herausforderer Geert Wilders bei den Parlamentswahlen in den Niederlanden in Europa mehrheitlich positive Stimmung.

Mit Spannung ist heute Donnerstag der Zinsentscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB) erwartet worden. Die Zentralbank teilte mit, dass sie den Leitzins weiterhin auf –0,75% hält.

Leonteq mit neuem Grossaktionär

Im Fokus der Anleger standen Leonteq (+5,9%). Am frühen Morgen ist bekannt geworden, dass der Investor Rainer-Marc Frey bei der Derivatboutique eingestiegen ist. Über seinen Fonds H21 Macro Limited, der durch Horizon21 verwaltet wird, hat er jüngst einen Anteil von 7,46% erworben (lesen Sie hier mehr).

Im Blickfeld standen ebenfalls Swatch Group (+1,1%). Der Uhrenkonzern hat im Geschäftsbericht seine strategischen Schwerpunkte bestätigt. CEO Nick Hayek zielt auf ein Wachstum von bis zu 10% ab. Zudem wird das Unternehmen im laufenden Jahr verstärkt in den Ausbau eines eigenen Retail-Netzwerks investieren, um so weniger von Uhrenhändlern abhängig zu sein (lesen Sie hier mehr).

Abgaben verzeichneten Meyer Burger (–1,3%). Händler sagten, der Titel stehe unter Druck, seit Credit Suisse das Kursziel für den Solarzulieferer auf 0.66 Fr. gesenkt und die Verkaufsempfehlung bekräftigt habe.

Zudem hat am Vormittag erneut eine Reihe von Unternehmen die Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vorgelegt. Darunter der Energiekonzern BKW (+1,3%) sowie die Industrieunternehmen Von Roll (+4,7%), Mikron (+0,5%), Elma Electronic (+1,5%) und der Chiphersteller U-Blox (+4,5%).

Eine Übersicht über die Gewinner und die Verlierer finden Sie hier.

US-Börsen um Vortageskurs

In Deutschland schliesst der Leitindex Dax (+0,6%) mit Avancen. Die Aktien der Lufthansa (+5,4%) flogen in die Höhe auf ein Zwölfmonatshoch. Die deutsche Fluggesellschaft hat wie ihre Tochtergesellschaft Swiss die Geschäftszahlen publiziert.

Derweil hat in den Niederlanden wegen der Erleichterung über den Ausgang der Parlamentswahl die dortige Börse deutlich angezogen. Der Amsterdamer Leitindex AEX (+0,6%) schloss im Plus und notierte am Donnerstag so hoch wie zuletzt vor gut neun Jahren.

Die günstigen Zinssignale von der US-Notenbank Fed haben die Wallstreet zum Handelsbeginn am Donnerstag nach oben getrieben. Um 17.45 Uhr notiert sie um den gestrigen Schlusskurs. Börsianer zeigen sich erleichtert, dass eine Beschleunigung der geldpolitischen Straffung derzeit kein Thema ist.

Billigeres Öl, teureres Gold 

Ein Barrel Öl der Sorte Brent sowie die Sorte WTI haben sich am Morgen verteuert, kosten zurzeit aber wieder etwas weniger. Eine Unze Gold kostet nach wie vor mehr. Die Zinserhöhung des Federal Reserve hat dem Edelmetall Auftrieb verliehen. Hier erfahren Sie, wieso. 

Die Devisenkurse notieren schwächer. Der Euro in Franken, der US-Dollar in Franken sowie der Euro in US-Dollar kosten allesamt weniger.

Mehr zum Thema

14.03.2017 Aktien

SMI schliesst mit Abgaben

Meistgelesene Artikel

21.04.2017 Praktikus

Der Praktikus vom 22. April 2017

lock-status
21.04.2017 Meinungen

Zu viel, zu wenig