Märkte / Aktien

SMI schliesst auf über 10’250 Punkten

Der Schweizer Aktienmarkt startete freundlich in den November.

(AWP)  Der Schweizer Aktienmarkt hatte die Gewinne am Freitagnachmittag noch etwas ausgebaut und schloss entsprechend solide im Plus. Der SMI (SMI 11131.47 -0.33%) als wichtigster Indikator bewegte sich damit in der Nähe des am Vortag erreichten Jahreshochs. Laut Händlern hatte ein unerwartet gut ausgefallener US-Arbeitsmarktbericht dem Markt noch etwas mehr Schwung verliehen.

Der US-Arbeitsmarkt erweist sich trotz der Schwäche der Industrie und des Handelsstreits weiterhin als robust. Ob die guten Daten für die Aktienmärkte allerdings gut sind, muss sich noch weisen. Zwar seien aus dem Bericht keine höheren Inflationsrisiken abzuleiten, er dürfte aber Hoffnungen auf weitere Zinssenkungen durch die US-Notenbank Fed und damit weitere Gewinne bei den Aktien tendenziell dämpfen, meinte ein Händler. Amerikas Währungshüter hatten am Mittwochabend bekanntlich zum dritten Mal in Folge die Zinsen gesenkt.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss am Freitagabend 0,32% höher bei 10’252,24 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) avancierte um 0,42% auf 1’572,5 und der breite Swiss Performance Index (SPI (SXGE 13397.01 -0.45%)) um +0,28% auf 12’371,58  Zähler.

Verschnaufpause von der Berichtsaison

Unternehmensnews waren zum Wochenschluss eher Mangelware. Aufgrund der allgemeinen Situation waren aber vor allem Finanzwerte und eher konjunktursensitive Titel gesucht, hiess es im Handel. An der Spitze der Blue Chips standen denn auch Bankenwerte wie Julius Bär (BAER 49.15 -2.09%) und CS sowie die Zykliker Richemont (CFR 72.54 -2.21%) und Swatch. Bei CS half zudem eine Buy-Empfehlung von Kepler mit, so ein Händler.

Am Schluss der Tabelle standen derweil – ebenfalls ohne fundamentale News – die beiden Technologiewerte Logitech (LOGN 41.78 -2.63%) und Temenos (TEMN 162.5 -0.91%). Die eigentlich zyklischen Kühne+Nagel wurden von einer UBS-Studie gebremst. Sie hatte den Titel auf Neutral gesenkt.

Im breiten Markt waren Schmolz+Bickenbach gesucht. Im Machtkampf zwischen den Grossaktionären beim Stahlhersteller machte Martin Haefner Konzessionen. Der Amag-Besitzer verzichtete auf die Bedingung, an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 2. Dezember zwei Kandidaten als neue Mitglieder in den Verwaltungsrat wählen zu lassen.

Klar im Plus notierten aber auch Titel aus dem Gesundheitssektor wie Medartis (MED 43.5 -2.03%), Addex (ADXN 1.755 -1.4%) oder Kuros.