Märkte / Aktien

SMI verliert zum ersten Mal im Jahr 2018

Der Leitindex der Schweizer Börse gibt seine Gewinne her. Banktitel avancieren. Givaudan handeln schwächer. Der Euro büsst ein.

Das erste Minus am vierten Handelstag 2018: Die Schweizer Börse ist zwar am ersten Handelstag der neuen Woche fester gestartet. Damit avancierte der Leitindex SMI (SMI 8821.43 -0.12%) nach dem Erreichen seines neuen Allzeithochs am Freitag weiter. Im frühen Handel büsste er allerdings ein und gab die Gewinne her. So resultierte am Ende des Handelstages ein Verlust von 0,16%.

An Wallstreet tendierten die grossen Indizes uneinheitlich. Der Standardwerteindex Dow Jones (Dow Jones 24748.07 -0.16%) gab bei Börsenschluss in Europa 0,1% ab, nachdem er vergangene Woche erstmals die 25’000-Punkte-Marke erreicht hatte. Der breiter gefasste S&P 500 (SP500 2708.64 0.08%) handelte kaum verändert. Der Index der Technologiebörse Nasdaq 100 (Nasdaq 100 6833.2127 0.25%) stieg indes 0,3%.

Givaudan gaben ab

Der Grossteil der Valoren im SMI stieg bei Börseneröffnung. Die Aktien von Swatch Group (UHR 461 -0.19%) setzten sich an die Spitze. Auch die Titel von Richemont (CFR 93.92 -0.51%), dem anderem Luxusgüterhersteller unter den Blue Chips, stiegen. Sika (SIK 7445 -1.39%) verbuchten erneut Avancen und festigen sich über der Marke von 8000 Fr.

Auch die Bankaktien legten allesamt zu. UBS (UBSG 16.935 0%), Credit Suisse (CSGN 16.075 0.41%) und Julius Bär (BAER 58.14 0.76%) avancierten.

Die Genussscheine von Roche (ROG 216.35 -0.09%) profitieren kaum von der Meldung, dass der Pharmakonzern mit GE Healthcare eine Partnerschaft im Bereich der digitalen Diagnostik eingeht. Der Kurs sackte im späten Handel sogar leicht ab. Novartis (NOVN 77.22 -2.01%) schnitten indes besser ab.

Givaudan (GIVN 2201 -0.23%) verloren derweil klar, nachdem ein Wechsel in der Geschäftsleitung angekündigt wurde. Bernstein senkte das Rating für Givaudan auf «Underperform» von «Market Perform» und reduzierte das Kursziel auf 1’900 von 1’970 Fr.

Orascom erneut an der Spitze

Auch bei den Mid-Cap-Werten verblasste die positive Tendenz. Der Index SMIM (SMIM 2558.82 -0.08%) begann den Handel mit leichten Gewinnen, bröckelte aber auch ab. Im Gegensatz zum Blue-Chip-Index konnte er jedoch mit einem Gewinn aus dem Handel gehen. Unternehmensspezifische Nachrichten waren heute Mangelware.

Orascom (ODHN 14.85 1.37%) legten erneut kräftig zu und setzten ihren jüngsten Aufwärtstrend fort. Zudem zogen Huber+Suhner (HUBN 56 1.08%) an.

Kuros Biosciences (CYTN 9.98 0%) profitierten massiv von der Ausweitung des Lizenzabkommens mit Checkmate.

Während Logitech (LOGN 36.71 0.19%) und Temenos (TEMN 118.1 -0.08%) gewannen, verloren AMS (AMS 101.7 -2.35%).

Auch Meyer Burger (MBTN 1.3 -2.99%) und Evolva (EVE 0.281 4.66%) gaben ab.

Asien im Plus – Pause in Japan

Die asiatischen Aktienmärkte starteten mehrheitlich fester in die neue Woche. In Tokio wurde wegen eines Feiertags allerdings nicht gehandelt. Derweil notierten alle Märkte Asiens im grünen Bereich, darunter China – der Shanghai Composite handelte 0,5% höher –, Südkorea, Indien, Taiwan, Thailand, Vietnam und Malaysia. In Hongkong tendierte der Hang Seng (+0,2%) ebenfalls fester.

Euro gab ab

Der Euro verlor nach kräftigen Avancen deutlich. Bei Börsenschluss in Europa handelte die europäische Gemeinschaftswährung zum Franken leichter – unter der Marke von 1.17 Fr. – bei 1.1698 Fr. Auch zur US-Währung büsste sie klar ein. Der Kurs um 17:30 Uhr lautete 1.1977 $. Das war ein Rückgang von 0,5%. Der Dollar kostete indes etwas mehr zum Franken und lag bei 0.9767 Fr.

Goldpreis stabil

Gold (Gold 1349.79 0.02%) notierte unverändert bei 1319 $ pro Unze. Das Barrel Öl der Sorte Brent (Brent 74.621 2.14%) verlor leicht. Der Preis für ein Fass (159 Liter) lag bei knapp 68 $.

Leser-Kommentare