Märkte / Aktien

Schweizer Börse schliesst mit kleinem Plus

In einem impulslosen Handel pendelt der SMI um den gestrigen Schlusskurs. Swiss Life stehen unter Druck. Der Euro handelt zwischenzeitlich über 1.15 Fr.

Der Schweizer Aktienmarkt hat heute keine grossen Sprünge gemacht. Der Leitindex SMI (SMI 10'925.70 -0.05%) eröffnete praktisch unverändert und bewegte sich während des Handelstages kaum. In der Schlusssitzung konnten sich die Bullen dann doch durchsetzen, was in einem kleinen Plus mündete. Es war ein impulsloser Handel mit geringen Volumen. Auch Wallstreet handelte verhalten. Der Grund waren dort vor allem Spekulationen auf eine Zinserhöhung der US-Notenbank Fed, denn die Inflationsrate im August hatte deutlicher zugenommen als erwartet. An Wallstreet erarbeitete sich der Dow Jones (Dow Jones 30'960.00 -0.12%) bei Handelsschluss in Europa ein kleines Plus, der Nasdaq 100 (Nasdaq 100 13'483.29 +0.87%) gab 0,2% nach und der S&P 500 (S&P 500 3'848.40 +0.37%) notierte praktisch unverändert.

Adecco vorn

Vor allem die Aktien des Lebensversicherers Swiss Life (SLHN 417.60 -1.99%) standen im Fokus. Sie verloren am stärksten im Blue-Chips-Index. Die US-Justizbehörde hatte bei der Versicherung angefragt betreffend grenzüberschreitende Geschäfte mit US-Kunden. Auch die Aktien der Swiss Re (SREN 80.06 -1.57%) gaben ab.

Gewinner waren vor allem Adecco (ADEN 57.00 -2.26%). Der Personalvermittler übernimmt das US-Unternehmen BioBridges. Es sei auf die Karrierebegleitung hochqualifizierter Fachleute in den Bereichen Biotechnologie, Pharma und Medizintechnik spezialisiert und werde im laufenden Jahr einen Umsatz von rund 35 Mio. $ erzielen.

Zudem avancieren LafargeHolcim (LHN 49.02 -2.31%) und ABB (ABBN 26.59 -0.45%).

Die Aktien der Luxusgüterhersteller Swatch Group (UHR 253.00 -1.63%) und Richemont (CFR 82.86 -3.04%) gaben deutlich ab.

Mid-Cap-Index im Plus

Im Gegensatz zum SMI schaffte der SMIM (SMIM 2'844.68 -1.16%) der Mid-Cap-Werte deutlich früher den Sprung ins Plus. Erneut konnten die Titel von Vifor Pharma (VIFN 125.00 -0.04%) zulegen. Auch Kühne + Nagel (KNIN 204.30 -0.54%) sowie Clariant (CLN 18.89 -2.98%) gewannen.

Abgaben verzeichneten vor allem AMS (AMS 20.46 -5.71%).

Nach starken Semsterzahlen waren Newron Pharma zwischenzeitlich gesucht. Doch der Andrang der Käufer hielt nicht lange an. Die Aktien schlossen im Minus.

Leichte Verluste in Asien

Schwächer als erwartet ausgefallene Wirtschaftsdaten aus China bremsten die asiatischen Börsen. Die Industrieproduktion Chinas war im August weniger stark gewachsen als erwartet. Nach offiziellen Angaben stellten die Firmen 6% mehr her als vor Jahresfrist. Analysten hatten mit einem höheren Zuwachs von 6,6% gerechnet. Die Aktienmärkte in Asien notierten mehrheitlich schwächer. In Japan verlor der Nikkei 225 o,2% und der marktbreite Topix 0,3%. Der Hang Seng notiertr 0,4% tiefer, und der Shanghai Composite gab 0,2% nach.

Euro stärker zum Franken

Der Euro handelte stärker zum Franken an der Marke von 1.15 Fr. Bei Börsenschluss in Zürich notierte die europäische Gemeinschaftswährung bei 1.1481 Fr. Das Erstarken folgte auf die Ankündigung der Schweizerischen Nationalbank, weiterhin bei ihrer expansiven Geldpolitik zu bleiben. Zum Dollar konnte der Euro die Marke von 1.19 $ nur zwischenzeitlich zurückerobern und lag bei 1.1884 $. Der Greenback notierte indes fester zum Franken. 1 $ kostete 0.9661 Fr.

Öl über 55 $

Der Ölpreis zog an. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 55.60 -0.57%) kostete 1,2% mehr und notierte bei knapp 56 $. Gold (Gold 1'851.94 -0.21%) handelte derweil wenig verändert bei 1325 $ pro Unze.