Märkte / Aktien

SMI schliesst im Plus

Nach einem uneinheitlichen Handelsverlauf gab es doch noch ein versöhnliches Ende. Gesucht waren Finanztitel und Zykliker.

(AWP/Reuters/BB) Nach einem uneinheitlichen Handelsverlauf schloss die Schweizer Börse im Plus. Der Leitindex SMI (SMI 10'904.24 -0.55%) kam bei 10’747 Punkten zu stehen, ein Plus von 0,5%. Der breiter gefasste SPI (SXGE 13'536.56 -0.56%) schloss auf 13’355 Zählern (+0,27%) und der SMIM (SMIM 2'853.51 -0.66%) kam nahezu unverändert bei 2864 Punkten zu einem Handelsende.

Gesucht waren heute vor allem Finanz- und zyklische Werte. Denen standen schwächere defensive Titel gegenüber. Gemäss Marktteilnehmern lag dies vor allem an der Senatswahl im US-Bundesstaat Georgia. Sie wird die künftige Sitzverteilung im US-Senat unter dem neuen Präsidenten Joe Biden bestimmen. Vorläufigen Ergebnissen zufolge dürften die Demokraten beide Sitze erringen.

Der Leitindex SMI wurde auch zu Handelsschluss von den zuletzt doch eher gemiedenen Finanztiteln wie den Grossbanken UBS (UBSG 13.08 -1.17%) und Credit Suisse (CSGN 11.80 -1.71%) angeführt. Neben  den Nachwahlen in den USA waren positiv ausgefallene Analystenkommentare, sowie ein Anstieg der Anleihenrenditen für die Suche nach den Bankaktien verantwortlich. In den USA warf der zehnjährige Treasury Bond erstmals seit dem vergangenen März heute wieder eine Rendite von über 1% ab.

Zu den Gewinnern zähltne heute ebenfalls LafargeHolcim (LHN 48.55 -1.68%). Der Zementkonzern ist Favorit der Analysten unter den Schweizer Aktien. Zudem gilt der Konzern wie ABB (ABBN 26.61 -0.63%), Geberit (GEBN 548.80 -0.36%) und Sika (SIKA 243.50 -1.7%) als möglicher Profiteur umfangreicher Investitionen in die Infrastruktur der USA.

Die Schwergewichte Roche (ROG 320.20 -0.85%), Nestlé (NESN 103.82 +0.45%) und Novartis (NOVN 83.82 -0.6%) waren heute für einmal am untern Ende des Tableaus zu finden. Händler machten hierfür nicht zuletzt Gewinnmitnahmen verantwortlich, nachdem sich etwa die beiden Pharmatitel Ende 2020 recht gut gehalten hatten.

Am breiten Markt avancierten Blackstone Resources (BLS 5.35 -2.73%). Der Rohstoffkonzern hat ein Wandeldarlehen in der Höhe von bis zu 20 Mio. Fr. erhalten. Auch U-Blox (UBXN 71.05 -2.94%) waren gesucht. Der Chip- und Sensorenhersteller blickt eigenen Angaben zufolge mit einer gesunden Portion Optimismus in das neue Jahr, nachdem das Unternehmen im ersten Halbjahr einen Verlust erwirtschaftet hatte.

Lonza (LONN 589.60 -1.73%) schlossen nahezu unverändert. Die Zulassung des Corona-Impfstoffes von Moderna in Europa, bei dessen Herstellung Lonza massgeblich beteiligt ist, sei erwartet worden, gaben Marktteilnehmer als Begründung an.

Auch Julius Bär (BAER 54.42 -0.69%) konnte von der Suche nach Finanztiteln profitieren. Nach vorne ging es ebenfalls für Swissquote (SQN 95.70 -4.11%). Der Finanzdienstleister Stifel sieht das Potenzial der Titel noch nicht ausgeschöpft.

Logitech (LOGN 92.60 +1.87%), die im Handelsverlauf unter Druck standen, erholten sich jedoch bis zum Schluss wieder. Gemäss einer Meldung an die US-Börse Nasdaq hat Bracken Darrell, der CEO des IT-Herstellers Anfang Januar Aktien verakauft.

Euro legte zu

Der Kurs des Euro setzte heute seinen Höhenflug der vergangenen Handelstage fortgesetzt und erreichte einen mehrjährigen Höchststand . Zeitweise stieg die Gemeinschaftswährung bis auf 1,2349 US-Dollar und damit so hoch wie zuletzt im April 2018.

Auch zum Schweizer Franken baute der Euro im Laufe des Nachmittags seine Gewinne weiter aus. Die Gemeinschaftswährung wird am frühen Abend zu 1,0828 Fr. gehandelt  So macht auch der Das Währungspaar USD/CHF steht momentan bei 0,8818 Fr.

Nach der Ankündigung Saudi-Arabiens, dass die Staaten der Opec+ mit Ausnahme Russlands und Kasachstans ihre Förderung drosseln werden, stieg der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Sorte Brent (Brent 55.58 -0.86%) auf 54,54 $. Ein Barrel der Sorte WTI (WTI 52.76 +0.32%) kostete mit 50,82$ ebenfalls etwas mehr als gestern.

Die Feinunze Gold (Gold 1'841.18 -0.52%) hat am Nachmittag weiter an Wert verloren und notierte zu Handelsschluss bei 1907,62 $ weniger als gestern.

 

Wallstreet blickt nach Georgia

Die Aussicht auf eine Mehrheit der Demokraten in beiden Kammern des US-Kongresses schickt die Technologiewerte an der Wall Street auf Talfahrt. Der Nasdaq verliert nach der Eröffnung Der US-Standardwerteindex Dow Jones (Dow Jones 30'424.25 -1.66%) kann dagegen zulegen. Der breit gefasstte S&P 500 (S&P 500 3'842.60 -0.15%) eröffent dagegen nahezu unverändert.

Leser-Kommentare