Märkte / Aktien

Schweizer Börse schliesst im Minus

Aufgrund der anhaltenden Unsicherheit wurde vor allem auf Prognosen fokussiert. Roche enttäuschte die Anleger.

(AWP/Reuters/ BB) Der Schweizer Aktienmarkt hat seine Gewinne im Tagesverlauf abgegeben, nachdem sich die Indizes lange um das Niveau des Vortages herum bewegt hatten. Der SMI (SMI 10068.03 0.01%) schloss bei 10’383 Punkten. Der SPI (SXGE 12498.53 0.08%) beendete den Tag bei 12’870 Punkten.

Die Anleger fokussierten auf die zahlreichen Halbjahreszahlen, in denen sich die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie unterschiedlich stark widerspiegelten. Aufgrund der  anhaltenden Unsicherheit über den weiteren wirtschaftlichen Verlauf der Pandemie wurde vor allem den Prognosen der Firmen grosse Beachtung geschenkt.

Für Verunsicherung sorgten zudem die gestiegenen Spannungen zwischen den USA und China und die weiter stark steigenden Infektionszahlen mit dem Corona-Virus. Dazu kamen noch schlechter als erwartet ausgefallene Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA. Ökonomen hatten mit einer Stagnation gerechnet.

Folgen von Covid-19 im Fokus

Ganz oben im Leitindex SMI beendete der Bauchemiekonzern Sika den Tag. Die Innerschweizer hatten im ersten Halbjahr besser als erwartet abgeschnitten und versprühten für den Rest des Jahres schon wieder mehr Optimismus, was von den Marktteilnehmern honoriert wurde. Die Top Drei werden durch das Indexschwergewicht Nestlé (NESN 107.68 0.26%), die von den guten Unilever-Zahlen profitierten, sowie den Inspektionskonzern SGS (SGSN 2397 0.29%) komplettiert.

Nach oben ging es heute auch für ABB (ABBN 23.67 0.38%). Die Titel des Automationsriesen profitierten von Käufen nach positiven Kommentaren im Nachgang des gestern vorgelegten Quartalsberichts.  Diverse Analysten erhöhten heute auch ihre Kursziele.

Einen Wechsel gab es auch am unteren Ende des Tableaus keinen. Der Rückversicherer Swiss Re leidet unter den Folgen der Pandemie. Beim Pharmaschwergewicht Roche sanken als Folge der Coronakrise Umsatz und Gewinn stärker als erwartet. Auch Konkurrent Novartis (NOVN 75.5 -0.67%) geriet nochmals unter Druck – den dritten Tag in Folge nach den schwachen Zahlen vom Dienstag und schloss im Minus.

Im breiten Markt interessierten sich Anleger heute unter anderem für die Konsumkreditbank Cembra. Die leicht über den Prognosen liegenden Gewinnzahlen waren laut Analysten der UBS (UBSG 11.01 -0.63%) vor allem auf eine besser als erwartete Kostenseite zurückzuführen.

Gekauft wurden auch Zykliker wie der Sensorenhersteller AMS (AMS 16.865 -1.49%) oder das Logistikunternehmen Kühne+Nagel Im Aufwind sind auch Idorsia (IDIA 26.34 0.92%). Das Biotechunternehmen legte heute ebenfalls bessere Zahlen vor als erwartet.

Anders dagegen der Finanzdienstleister Leonteq (LEON 35.25 -2.89%). Das Derivathaus litt im ersten Halbjahr erheblich unter den Marktverwerfungen aufgrund Covid-19-Pandemie. Die Titel waren heute die grossen Verlierer.

Euro stärker gegenüber dem Dollar

Der Devisenhandel verlief in ruhigen Bahnen. Der Euro verlor gegenüber dem Franken leicht und handelt am frühen Abend bei 1,07470Fr. Gegenüber dem US-Dollar notiert die Gemeinschaftswährung jedoch etwas stärker bei 1,1582 $. Der US-Dollar verlor gegenüber dem Franken und steht bei 0,9272 Fr.

Der Euro profitierte heute unter anderem durch die am Beginn der Woche erfolgte Einigung der EU-Staats- und Regierungschefs auf ein grosses Finanzpaket. Der Dollar wird dagegen zusehends durch die angespannte Situation aufgrund der Coronapandemie in den USA belastet.

Öl uneinheitlich

Die Ölpreise notierten im Tagesverlauf etwas höher als gestern, allerdings gab die Sorte Brent (Brent 44.64 -1.11%) ihre Gewinne ab und notierte am frühen Abend auf dem Niveau vom Mittwoch bei 44,08 $. WTI (WTI 41.17 -2%) handelte zu 42,03 $, etwas mehr als am Vortag. Trotz fehlender Impulse bewegten sich die Ölpreise in der Nähe ihrer viermonatigen Höchststände. Zuletzt hatte der Rohölmarkt von der überwiegend guten Stimmung an den Aktienbörsen profitiert.

Auch der Goldpreis stieg heute erneut. Der Preis für eine Feinunze kletterte auf 1897,06 $.

Wallstreet mit Verlusten

Ein Rückschlag bei der Erholung am US-Arbeitsmarkt hat Anlegern an der Wall Street am Donnerstag die Kauflaune verdorben. Der Leitindex gibt im frühen Handel nach. Der breiter gefasste S&P 500 (SP500 3351.28 0.06%), sowie der technologielastige Nasdaq notierten ebenfalls im Minus.

Anlass zur Sorge bot Anlegern insbesondere, das mitten in einer steigenden Zahl von Neuinfektionen mit dem Covid-19 Virus die Erholung am US-Arbeitsmarkt ins Stocken geraten ist. Erstmals seit vier Monaten stieg die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenhilfe mit 1,416 Mio. Personen wieder an.

Einige Lichtblicke lieferte die Bilanzsaison. Nach dem vierten Quartalsgewinn in Folge griffen Anleger bei Tesla (TSLA 1452.71 -2.48%) zu. Tesla verdiente im zweiten Quartal 104 Mio. $. Das Unternehmen nimmt damit eine Hürde für eine Aufnahme in den S&P-500-Index.

Leser-Kommentare